Fall Hefenhofen

Trotz Urteil: Ulrich K. darf weiterhin keine Tiere halten

22. März 2023, 15:55 Uhr
Am Dienstag hat das Bezirksgericht Arbon den beschuldigten Landwirt Ulrich K. aus Hefenhofen von verschiedenen Anklagepunkten freigesprochen und auch kein Tierhalteverbot ausgesprochen. Es gelte aber weiterhin ein verwaltungsrechtliches Tierhalteverbot, informiert nun der Kanton.
Trotz Urteil gitl das Tierhalteverbot weiter.
© Thurgauer Zeitung/Andrea Stalder
Anzeige

Es sei zwar zutreffend, dass das Bezirksgericht Arbon entschieden habe, gegen den Landwirt kein strafrechtliches Tätigkeitsverbot auszusprechen, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei vom Mittwoch. Davon unberührt sei aber ein vom Veterinäramt am 9. April 2018 angeordnetes verwaltungsrechtliches Tierhalteverbot.

Damit sei es Ulrich K. auf unbestimmte Zeit untersagt, Tiere zu halten, zu züchten, mit Tieren zu handeln und sich berufsmässig mit Tieren zu beschäftigen. Weiter dürften auf dem Betrieb erst wieder Tiere gehalten werden, wenn das Veterinäramt den Betrieb, die Stallungen, Einrichtungen und Wirtschaftsgebäude «auf ihre tierschutz- und tierseuchenrechtliche Konformität» hin überprüft und abgenommen habe.

Dieser Tierhalteverbots-Entscheid des Veterinäramts sei sowohl vom Verwaltungsgericht des Kantons Thurgau als auch vom Bundesgericht als rechtmässig bestätigt worden, heisst es in der Mitteilung.

(sda/red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. März 2023 15:54
aktualisiert: 22. März 2023 15:55
Anzeige