Hofladen-Klau

«Unsere Welt ist schon sehr übel»

Laurien Gschwend, 29. August 2019, 09:21 Uhr
Wer einen Selbstbedienungsladen betreibt, muss eine Menge Vertrauen mitbringen. Jenes des Ehepaars Walser wurde nun gebrochen.
Wer einen Selbstbedienungsladen betreibt, muss eine Menge Vertrauen mitbringen. Jenes des Ehepaars Walser wurde nun gebrochen.
© TVO
Hofläden sind eine wichtige Einnahmequelle für viele Landwirtschaftsbetriebe im FM1-Land. Doch immer mehr Kundinnen und Kunden nehmen es nicht so genau mit der Bezahlung.

«Das ist der Dank für die grosse Arbeit», «die bekommen hoffentlich Ladenverbot», «ist ja schon sehr übel unsere Welt» – Facebook-Abonnenten des Walser-Hofs in Roggwil reagieren entsetzt auf die jüngste Diebstahlserie. Kürzlich hatten die Besitzer, die Landwirte Roman und Claudia Walser, ihrem Ärger in einem Posting Luft gemacht (FM1Today berichtete). «Wie soll man so noch motiviert sein? (...) Es kotzt uns einfach nur an», heisst es im Beitrag der Walsers.

«Kein Unterschied zwischen Dein und Mein»

Mit ihren Problem, dass Lebensmittel nicht (vollständig) bezahlt werden oder sogar Geld wegkommt, sind Roman und Claudia Walser nicht allein. So werden auf Markus Baumbergers Blumenfeld in Sulgen immer wieder selbst gepflückte Sträusse nicht komplett beglichen. «Es ist leider Teil der heutigen Zeit, dass nicht mehr zwischen Dein und Mein unterschieden wird», sagt Andreas Widmer, Geschäftsführer des St.Galler Bauernverbandes, auf Anfrage von TVO. Im Kanton St.Gallen habe die Anzahl Hofläden, aber auch die Anzahl Diebstähle, zugenommen.

Werbung

Quelle: TVO

Manuela Vogel, Beraterin für Direktvermarktung im Kanton Thurgau, bestätigt: «Es ist die Realität, dass sowas immer wieder vorkommt.» Für die meisten sei es ärgerlich, wenn die Summe am Schluss nicht aufgeht, aber nicht alarmierend. «Sonst wären all die Hofläden nicht mehr da. Ich kenne niemanden, der deswegen aufgehört hat.»

Kameras auch vor dem Laden

Wie Roman Walser sagt, seien die Diebstähle für ihn und seine Ehefrau durchaus existenzbedrohend. «Das ist, wie wenn man jemandem den Lohn nicht vollständig auszahlt.» Trotzdem denken die Roggwiler nicht ans Aufhören – und wollen nun auch den Platz vor ihrem Hofladen mit Kameras ausstatten. «So können wir die Täter anhand ihrer Autonummer schneller der Polizei melden.» Schon heute werden die Kundinnen und Kunden innerhalb des Ladens gefilmt.

Laut Manuela Vogel können auch Hofautomaten (ähnlich wie Selecta-Automaten) vor Diebstahl schützen. «Bis sich jedoch eine solche Investition lohnt, muss man ein Produkt haben mit einer hohen Marge. Zudem ist es aufwendig, den Automaten immer wieder aufzufüllen.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 10. August 2019 19:15
aktualisiert: 29. August 2019 09:21