Weinfelden

«Unsinnig» – Gutschein der Stadt muss bei Steuererklärung angegeben werden

25. September 2020, 08:57 Uhr
Der Gutschein der Stadt Weinfelden muss in der Steuererklärung aufgeführt werden.
© FM1Today
Einwohner der Stadt Weinfelden haben während der Coronakrise einen Gutschein von 50 Franken erhalten, um das lokale Gewerbe zu unterstützen. Nun kommt aus: Der Gutschein muss in der Steuererklärung 2020 angegeben werden, ansonsten wird der Betrag von der Steuerverwaltung automatisch abgezogen.

Einwohner von Weinfelden durften sich diesen Sommer über ein Couvert der Stadt besonders freuen. Im August hatte jeder Einwohner einen 50-Franken-Gutschein im Briefkasten. Die Stadt wollte damit das lokale Gewerbe während der Pandemie unterstützen und die Bewohner zum Einkaufen in lokalen Läden bewegen. Die Thurgauer Steuerverwaltung bestätigt nun gegenüber der Thurgauer Zeitung, dass der Gutschein in der Steuererklärung angegeben werden muss.

Gutscheine werden beim Einkommen hinzugerechnet

Auch bei Nichtaufführung des Gutscheins wird die Steuerverwaltung die 50 Franken dem Einkommen dazurechnen. Dasselbe gelte auch für den 30-Franken-Gutschein der Thurgauer Kantonalbank. «Das Steuergesetz gibt uns das vor», sagt der Amtsleiter der Steuerverwaltung zur Zeitung.

«Es liegt ja keine Erwerbstätigkeit vor»

Der Weinfelder Stadtschreiber Reto Marty hält die Versteuerung des Gutscheins für fragwürdig. «Es liegt ja keine Erwerbstätigkeit vor, warum also muss man es als Einkommen angeben?» Der Gutschein sei schliesslich ein Geschenk gewesen. Die Angabe in der Steuererklärung sei «unsinnig».

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 25. September 2020 07:55
aktualisiert: 25. September 2020 08:57