Vom Bodensee schneller in Zürich

Angela Mueller, 10. September 2018, 19:39 Uhr
Mit dem Fahrplanwechsel 2018/2019 wird es im Kanton Thurgau einige Änderungen geben.
Mit dem Fahrplanwechsel 2018/2019 wird es im Kanton Thurgau einige Änderungen geben.
© Keystone/Regina Kuehne/Archiv
Die Fahrplanänderung im Dezember bringt für die Passagiere in der Ostschweiz viele Verbesserungen. Die Reisezeiten werden kürzer und es gibt zusätzliche Zug- und Busverbindungen. Für den Kanton Thurgau ist der neue Fahrplan gar ein «Quantensprung».

In den vergangenen zwei Jahren wurde die Bahninfrastruktur im Kanton Thurgau für rund 300 Millionen Franken ausgebaut. Dies, weil die Zahl der Passagiere, die den öffentlichen Verkehr im Thurgau nutzen, markant gestiegen ist – zwischen 2005 und 2015 waren es zehn Millionen zusätzliche Fahrgäste oder 61 Prozent.

Dank elf Ausbauprojekten wurden unter anderem die Anschlüsse von der Seelinie zu den Fernverkehrszügen in Schaffhausen, Kreuzlingen, Romanshorn und Rorschach deutlich verbessert, schreibt der Kanton Thurgau in einer Medienmitteilung. Reisezeiten verkürzen sich bis zu 15 Minuten, zum Beispiel die Fahrzeit ab Arbon, Diessenhofen oder Altnau nach Zürich (S7 und S8).

Leider nicht nur Verbesserungen

«Der Fahrplan 2019 ist ein Quantensprung für den öffentlichen Verkehr im Thurgau. Er bietet vielen Reisenden erhebliche Reisezeitverkürzungen und diverse zusätzliche Zug- und Busverbindungen», sagt Regierungsrat Walter Schönholzer vor den Medien.

Schönholzer und der stellvertretende Geschäftsführer von Thurbo, Werner Fritschi, verhehlen an der Medienkonferenz am Montag nicht, dass nicht alle Passagiere von Verbesserungen profitieren werden und es teils auch Verschlechterungen geben wird.

«Trotz der Freude auf den bevorstehenden Fahrplanwechsel bleibt der Wermutstropfen, dass nicht alle unsere Ziele für diesen Fahrplan umgesetzt werden können», sagt Schönholzer. Er zeigt sich aber zuversichtlich, dass diese Anliegen in den nächsten Bahnausbauschritt aufgenommen werden, dieser ist allerdings erst auf 2035 geplant.

Unsere interaktive Karte zeigt dir alle Fahrplanänderungen im FM1-Land:

Die Thurgauer Änderungen im Überblick:

Die Fernverkehrszüge IC8 Zürich – Romanshorn und IR75 Zürich – Konstanz werden beschleunigt.

RE Konstanz – Kreuzlingen – St.Gallen – Herisau verkehrt neu von 6 bis 21 Uhr stündlich. Die Fahrzeit Kreuzlingen Hafen – St.Gallen beträgt nur 32 Minuten. Der Zug wird neu bis Herisau geführt.

S5 Weinfelden – Bischofszell – St.Gallen verkehrt ab Weinfelden nach Bischofszell von 5 bis 24 Uhr durchgehend im Halbstundentakt. Die Weiterfahrt Bischofszell Stadt – St.Gallen erfolgt in den Nebenverkehrszeiten stündlich.

S7 Romanshorn – Rorschach verkehrt um 15 Minuten verschoben, erhält aber verbesserte Anschlüsse an den Fernverkehr, die S7 Rorschach – Romanshorn – Weinfelden verkehrt ab Romanshorn nach Weinfelden neu nur mit Halt in Amriswil.

S10 Wil – Weinfelden – Romanshorn verkehrt Montag bis Freitag von 5 bis 20 Uhr durchgehend im Halbstundentakt mit Halt an allen Bahnhöfen. Übrige Zeiten im Stundentakt.

S8 Schaffhausen – St.Gallen verkehrt um 15 Minuten verschoben, S8 Schaffhausen – Romanshorn – St.Gallen fährt alle 30 Minuten direkt weiter nach Gossau, Flawil, Uzwil und Wil. S8 Weinfelden – Winterthur – Wallisellen – Zürich HB wird durch die S24 Weinfelden – Winterthur – Zürich Flughafen – Zürich HB mit neuen Fahrzeiten ersetzt.

S12 Zürich – Stadelhofen – Winterthur – Wil fährt Montag bis Freitag von 5 bis 21 Uhr ab Winterthur direkt weiter bis Wil mit Halt an allen Bahnhöfen.

S14 Weinfelden – Kreuzlingen – Konstanz verkehrt Montag bis Samstag von 5 bis 20 Uhr durchgehend im Halbstundentakt mit Halt an allen Bahnhöfen. Übrige Zeiten im Stundentakt.

Werbung

Weitere Infos unter Ruckzuck Thurgau

Angela Mueller
veröffentlicht: 10. September 2018 16:31
aktualisiert: 10. September 2018 19:39