Thurgau

Was geschieht mit den Tieren des Circus Royal?

15. Januar 2020, 18:20 Uhr
Das Veterinäramt Bern beschlagnahmt einige der Tiere vom Zirkus. (Archivbild)
© Tagblatt / Andrea Stalder
Die Thurgauer Staatsanwaltschaft hat gegen den Zirkus-Direktor Oliver Skreinig Anklage erhoben. Es geht um Verstösse gegen das Ausländerrecht sowie Betreibungs- und Konkursdelikte. Ausserdem soll das Berner Veterinäramt die Tiere umplatzieren.

Die Staatsanwaltschaft Thurgau hat gegen den ehemaligen Circus-Royal-Direktor Oliver Skreinig Anklage erhoben. Die Untersuchungen vom Thurgauer Konkursamt sind abgeschlossen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Thurgau gegen den ehemaligen Circus-Royal-Direktor Oliver Skreinig Anklage erhoben. Es geht um Verstösse gegen das Ausländerrecht sowie Betreibungs- und Konkursdelikte. Das Bezirksgericht Kreuzlingen bestätigt den Eingang der Anklage. 

Unterdessen gibt es auch einen Wirbel um die Tiere: Wie «tagblatt.ch» schreibt, werden einige Zirkustiere im Internet zum Verkauf angeboten. Allerdings wird es kaum so weit kommen. Das Berner Veterinäramt hat bei einer Kontrolle Mänger in der Haltung und Gesundheit der Tiere festgestellt. Ein Teil der Tiere wird bis Ende dieser Woche umplatziert, der Rest soll später abtransportiert werden.

Für den Zirkus selber gibt es zwei Alternativen falls er nicht selbst einen tierschutzkonformen Ort findet. Er unterschreibt eine Verzichtserklärung und verzichtet somit auf die Tiere. Alternative Nummer zwei: Der Zirkus verzichtet nicht. Das würde bedeuten, dass das Veterinäramt diese Woche noch einige Tiere beschlagnahmt. In beiden Fällen trägt der Zirkus die Kosten. Falls die restlichen Tiere bis Ende Monat nicht weggebracht würden, würden auch diese beschlagnahmt. 

(red.)

 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 15. Januar 2020 18:23
aktualisiert: 15. Januar 2020 18:20