Thurgau

Wolf reisst Mutterschafe: «Lämmchen stehen jetzt alleine da»

8. Februar 2020, 17:03 Uhr
Werbung

Quelle: CH Media Video Unit/TVO

Im thurgauischen Schweizersholz bei Bischofszell hat ein Wolf in der Nacht auf Samstag drei Mutterschafe gerissen, drei weitere Tiere mussten vom Wildhüter erlegt werden. Ein grosser Verlust für den Bauern.

Als Peter Christen am Samstagmorgen seine Schafe füttern wollte, traf ihn beinahe der Schlag. «Beim Anblick des Stalles kam mir fast das Kotzen», sagt der Landwirt gegenüber TVO.

Ein Wolf war in der Nacht unter dem Zaun des Schafgeheges durchgekrochen und hatte drei Mutterschafe gerissen. Drei weitere Schafe – darunter zwei Lämmer – musste der Wildhüter am Samstag aufgrund deren Verletzungen schiessen.

«Es ist einfach schade», sagt Christen. Die Muttertiere hätten im späten Herbst alle noch gelammt. «Jetzt stehen die Lämmchen alleine da. Ich weiss nicht, was ich tun soll.» Den Jungtieren fehle die Muttermilch. Jetzt müsse er sie wohl «schöppele», sagt der Landwirt.

Wohl wieder der gleiche Wolf

Auch wenn die DNA-Bestimmung noch aussteht, geht Wildhüter Mirko Calderara beim Täter «mit grosser Wahrscheinlichkeit» von einem Wolf aus. «Die Schafe haben sehr brachiale Verletzungen mit Knochenbrüchen erlitten.» Es könne gut sein, dass der gleiche Wolf am Werk war wie schon bei den Rissen in Thundorf, Tägerschen und Rossrüti

Der Hof der Christens befindet sich gleich neben einer Strasse. Wie der Wildhüter sagt, ist es nicht alltäglich, dass Wölfe den Siedlungen so nahe kommen. Nun, nach mehreren Fällen innert kürzester Zeit, müssten Tierhalter jederzeit davon ausgehen, «dass der Wolf in Siedlungsnähe wieder zuschlägt».

«Bauernfamilie trifft absolut keine Schuld»

Ein kleiner Trost – die Bauernfamilie Christen kann sich keine Vorwürfe wegen mangelnder Sicherung der Schafe machen, so der Wildhüter. «Es trifft sie absolut keine Schuld», sagt Calderara. «Neben Einhagen gibt es derzeit keinen Schutz.»

Ein Abschuss des Wolfes wird erst bei 35 gerissenen Tieren pro Monat ein Thema. «Das finde ich verrückt», sagt Bauer Christen. «Ich weiss nicht, was noch passieren soll. Muss der Wolf jetzt auch noch andere Haustiere reissen, damit man reagieren darf?»

(lag)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. Februar 2020 16:49
aktualisiert: 8. Februar 2020 17:03