Arbon

«Wunderbar»-Wirtin blitzt beim Bezirksgericht ab – jetzt droht die endgültige Schliessung

23. Juni 2022, 07:54 Uhr
Gleich zwei Mieterstreckungsklagen hat die Wirtin der Arboner «Wunderbar» gegen die Gebäudebesitzer der ZIK Immo AG eingereicht. Das Bezirksgericht kommt zum Schluss, dass beide abzuweisen sind. Folglich muss die «Wunderbar» per sofort zumachen.
Der «Wunderbar» in Arbon droht endgültig die Schliessung. Zwei Mieterstreckungsklagen wurden vom Bezirksgericht abgelehnt.
© zVg

Simone Siegmann, die Wirtin der «Wunderbar» in Arbon hatte gefordert, das Mietverhältnis mit der ZIK Immo AG zu verlängern, nachdem der entsprechende Vertrag im Frühjahr 2020 ausgelaufen war. Die Gebäudebesitzer der ZIK Immo AG wollen das beliebte Lokal denn abreissen und als Lagerfläche für Baumaterial nutzen. Wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt, wurden Siegmanns Mieterstreckungsklagen vom Bezirksgericht abgeschmettert.

Sie sei aufgrund der Verfahrensdauer bereits in den Genuss einer «faktischen Erstreckung der Nutzungsdauer» gekommen. Ausserdem handle es sich nicht um einen Härtefall, der eine Erstreckung bis 2023 rechtfertigen würde – trotz möglicher Kündigungen von Arbeitnehmenden. Auch habe sie sich zu wenig nach alternativen Lokalen umgesehen, was von Gesetzes wegen Pflicht ist. Schliesslich sei das erste Erstreckungsbegehren zu spät eingereicht worden, womit das zweite hinfällig werde. Gemäss Anwalt überlege Siegmann noch, ob sie das Urteil weiterziehen will. Es ist noch nicht rechtskräftig.

(mle)

Quelle: St.Galler Tagblatt/Tanja von Arx
veröffentlicht: 23. Juni 2022 07:50
aktualisiert: 23. Juni 2022 07:54
Anzeige