Thurgauer Bauern erwarten Rekordernte

Angela Mueller, 30. Juni 2018, 09:38 Uhr
Werbung
Gute Nachrichten für Obstfreunde: Trotz hoher Feuerbrandgefahr im Frühling blieben die Obstbäume verschont. Es dürfte eine rekordverdächtig gute Ernte der Kirschen, Zwetschgen und Äpfeln geben.

Beim Egnacher Obstbauern Egon Scherrer gedeihen derzeit die Äpfel hervorragend. Für ihn keine selbstverständliche Situation. Vor elf Jahren breitete sich der Feuerbrand auf seiner Plantage aus, 5000 Apfelbäume musste er deswegen fällen.

Feuerbrand-Potential war erheblich

Doch dieses Jahr hat er Glück, auch wenn er nicht auf das Antibiotikum Streptomycin zurückgreifen durfte, gab es keine kranken Bäume. «Man sieht jetzt, dass alle Behandlungen und präventiven Massnahmen gewirkt haben. Jetzt macht es richtig Spass, die Äpfel zu kontrollieren und zu pflegen.»

Der Thurgauer Feuerbrand-Experte Urs Müller ist ebenfalls zufrieden, auch wenn er vor zwei Monaten noch mit dem Schlimmsten gerechnet hatte. «Das Feuerbrand-Potential war riesig, weil wir eine sehr warme Witterung im Frühling hatten. Wir hatten wirklich Angst um die Obstbäume.»

Kein Frost und gute «Bluescht»

Doch nicht nur wegen dem Ausbleiben des Feuerbrands rechnet der Präsident des Obstverbandes Ralph Gilg mit einer Rekordernte. Im Gegensatz zum Frühling 2017 blieb der Frost aus. «Wir hatten eine Rekordblüte und dürfen nun auch mit einer Rekordernte rechnen. Gerade bei den Kirschen, die zurzeit geerntet werden, dürfte dies der Fall sein. Auch die Zwetschgen, Aprikosen, Apfel und Birnen gedeihen bestens.

(agm)

 

Angela Mueller
veröffentlicht: 30. Juni 2018 09:38
aktualisiert: 30. Juni 2018 09:38