Todesdrohungen gegen Sekschüler in Aadorf aufgeklärt

Christoph Fust, 16. April 2019, 20:33 Uhr
An der Sekundarschule Aadorf wurden Drohbriefe verschickt.
An der Sekundarschule Aadorf wurden Drohbriefe verschickt.
© Tagblatt/Reto Martin
Im Februar sorgten Todesdrohungen gegen Schüler der Sekundarschule Aadorf landesweit für Schlagzeilen. Nun konnten die Polizei und die Jugendanwaltschaft die Vorfälle offenbar aufklären.

Die Morddrohungen gegen Aadorfer Sekschüler sind laut Informationen des St.Galler Tagblatts aufgeklärt. Die Urheberschaft der Drohungen konnte offenbar geklärt werden, heisst es von der Schulpräsidentin Astrid Keller.

Weitere Informationen gebe es für die Öffentlichkeit zurzeit jedoch nicht, beispielsweise, ob hinter den Todesdrohungen einer oder mehrere Jugendliche stecken. Klar sei, dass es sich definitiv um eine Straftat handle. Der Falle liege nun bei der Jugendanwaltschaft.

Die Drohungen erfolgten per Brief oder auf Social Media und waren teilweise sehr explizit formuliert. Astrid Keller bezeichnete sie als «bösartig und niederträchtig». Kurz nach den Vorfällen wurden die Eltern und Schüler informiert und das schulische Kriseninterventionsteam des Kantons zugezogen.

Christoph Fust
Quelle: red.
veröffentlicht: 16. April 2019 20:22
aktualisiert: 16. April 2019 20:33