Ostschweiz

Trotz Frost: Thurgauer Winzer mit Rekordjahr

Trotz Frost: Thurgauer Winzer mit Rekordjahr

19.04.2018, 21:26 Uhr
· Online seit 19.04.2018, 20:36 Uhr
Obwohl der Frost im vergangenen Jahr rund einen Viertel seiner Ernte vernichtete, hat der Thurgauer Weinbauer Michael Burkhart ein Rekordjahr hinter sich. Wie das geht? TVO hat nachgefragt.
Stephanie Martina
Anzeige

Vor allem bei den Ostschweizer Weinbauern verbreitet der schöne, warme April gute Stimmung. Einer, der gut gelaunt seiner Arbeit nachgeht, ist der Weinbauer Michael Burkhart aus Weinfelden. Das warme Aprilwetter verspreche eine gute Ernte, das sei um diese Jahreszeit alles andere als selbstverständlich. Burkhart erklärt: «Dieses Jahr haben wir einen normalen Austrieb. Das bedeutet, dass es jetzt bei diesem herrlichen Wetter rasch losgeht. Im vergangenen Jahr ist es bereits im März losgegangen - das war einen Monat zu früh. Deshalb war die Natur schon viel zu weit.»

Vor genau einem Jahr hatte der Winter die Ostschweiz fest im Griff. Michael Burkhart und andere Winzer fürchteten um ihre Ernte. Obwohl der Weinfelder seine Reben mittels 2000 Heizkerzen gegen den Frost zu schützten versuchte, verlor er einen Viertel seiner Ernte.

Wein fehlt erst dieses Jahr

Paradoxerweise verhalf Burkhart der Frost zu einem Rekordjahr. Wegen des Frosts hat er zwar weniger geerntet, dafür schlugen seine Kunden beim Endprodukt umso mehr zu. «Nach dem Frost habe ich so viel Wein verkauft, wie noch nie, weil die Leute dachten, dass sie jetzt zuschlagen müssen, solange es noch Wein gibt. Allerdings kommt das, was im vergangenen Jahr wegen des Frosts nicht geerntet werden konnte, dieses Jahr nicht auf den Markt und wird erst dieses Jahr fehlen. Es ist also zeitversetzt», erklärt Burkhart.

Verhaltener Optimismus

Für dieses Jahr haben die Winzer günstigere Prognosen. Der Start in die Saison ist geglückt. Beim Landwirtschaftlichen Zentrum des Kantons St.Gallen bleibt man aber lieber verhalten euphorisch: «Ich vergleiche es mit einer Skisaison: Wenn es im November schneit, kann man noch nicht davon sprechen, dass die Skisaison gerettet ist. Auch beim Weinbau kommen verschiedene Faktoren zusammen. Wir hoffen nun, dass wir einen normalen Frühling mit gutem Wetter und ohne Frost haben werden, damit wir wieder einen hochqualitativen Wein erzeugen können», sagt Mario Eggenberger, Mitarbeiter Landwirtschaftliches Zentrum.

Falls der Frost diesen Frühling doch nochmals kommen sollte, so hat Michael Burkhart bereits letztes Jahr bewiesen, dass er in der Lage ist, in die Trickkiste zu greifen.

veröffentlicht: 19. April 2018 20:36
aktualisiert: 19. April 2018 21:26
Quelle: red.

Anzeige
Anzeige