Unfall zwischen Waldstatt und Urnäsch

Fabienne Engbers, 2. Mai 2017, 14:58 Uhr
Auf der Hauptstrasse zwischen Waldstatt und Urnäsch ist am Dienstagmorgen ein Personenfahrzeug in einen Zug gekracht. Drei Personen wurden dabei verletzt, die Feuerwehr war vor Ort. Die Strasse war für zwei Stunden in beide Richtungen gesperrt. Der Schienenverkehr war bis zum Mittag unterbrochen.

Der Unfall ereignete sich um 7.45 Uhr. «Ein Personenfahrzeug ist mit einem Zug der Appenzeller Bahnen kollidiert», sagt Toni Sonderegger, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden. Im Auto sassen drei Personen. Der 38-jährige Lenker sowie die beiden Kinder, ein zwei- und ein vierjähriger Bub, mussten ins Spital transportiert werden. «Über den Verletzungsgrad kann man noch keine Auskunft geben, die zwei Kinder wurden mit der Rega geholt, der Vater wurde mit dem Rettungswagen abtransportiert», sagt Toni Sonderegger.

Der Bahnübergang zwischen Waldstatt und Urnäsch hat keine Schranken, er ist aber mit einem Blink- und einem akustischen Signal ausgerüstet, heisst es in der Medienmitteilung der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden. Der Zug, der in Richtung Wasserauen unterwegs war, zog das Auto offenbar ein Stück weit mit.

Die Feuerwehren von Urnäsch, Waldstatt und Herisau waren vor Ort. Die Hauptstrasse zwischen Waldstatt und Urnäsch war zwischen 8 und 10 Uhr in beide Richtungen gesperrt. «Mittlerweile ist die Hauptstrasse wieder offen», sagt Toni Sonderegger. Das Unfallauto musste mit einem Kran abgeschleppt werden, daher dauerte die Schienensperrung länger als die Strassensperre. Seit 11.30 Uhr verkehren auch die Züge wieder nach Fahrplan. Zwischenzeitlich waren als  Bahnersatz Busse im Einsatz.

Werbung

Fabienne Engbers
Quelle: red/SDA
veröffentlicht: 2. Mai 2017 08:23
aktualisiert: 2. Mai 2017 14:58