Kältewelle

Uns erwarten zweistellige Minustemperaturen

11. Februar 2021, 19:46 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Ab heute rollt sie über die Ostschweiz: Die Kältewelle. Es werden Minustemperaturen im zweistelligen Bereich erwartet. Die Bise bringt die tiefsten Temperaturen seit fast drei Jahren.

Ohne Handschuhe und Mütze aus dem Haus zu gehen ist dieser Tage wahrlich kein Spass. Die derzeit herrschenden «Eistage» brachten am Donnerstag minus sieben Grad. In den nächsten Tagen wird es sogar noch kälter.

«Es ist brutal kalt»

Passanten auf der Strasse sind geteilter Meinung. «Es ist Winter und das Wetter soll auch noch schön werden», freut sich beispielsweise Doris Schlegel aus St.Gallen. «Lieber jetzt als im April. Dann geht für mich die Töffsaison los», bilanziert VBSG-Mitarbeiter Ruedi Karrer. Silvia Forster aus Mörschwil kann den eisigen Verhältnissen allerdings gar nichts abgewinnen: «Ich habe die Kälte gar nicht mehr gern. Je älter man wird, desto weniger. Es ist brutal kalt.»

Der prognostizierte Tiefpunkt wird mit minus zwölf Grad in der Nacht auf Montag erwartet.

Am Morgen mehr Zeit einplanen

Die kalte Jahreszeit und die extrem tiefen Temperaturen sind nicht nur unangenehm, sondern können durchaus gefährlich werden, sagt Pascal Häderli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen: «Nicht angepasste Geschwindigkeit bei Töff-, Auto- und Lastwagenfahrerinnen und -fahrern sind der grösste Punkt, der zu Unfällen führen kann.»

Deswegen sollten motorisierte Individualverkehrsteilnehmer am Morgen genügend Zeit einplanen, um das Auto von Schnee und Eis zu befreien, führt Häderli weiter aus. Dazu gehören sämtliche Scheiben, die Motorhaube, das Dach und alle Lichter. Die zusätzlich eingeplante Zeit am Morgen soll ebenfalls einer vorsichtigeren Fahrweise zuträglich sein.

Letzte vergleichbare Kältewelle vor drei Jahren

2018 war es letztmals ähnlich kalt wie in diesem Februar 2021. Hinzu komme die Bise, die das Kälteempfinden weiter in den Keller treibt, sagt Stefan Scherrer von Meteonews: «Der Wind spielt eine wichtige Rolle bei dieser Kältewelle. Am Samstag erreicht uns eine kräftige Bise mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 50 Kilometern pro Stunde.» Das wirke sich auf die «gefühlte» Temperatur aus. Man spricht vom sogenannten «Windchill-Effekt». Zeige das Thermometer beispielsweise minus drei Grad an, fühlt es sich mit Bise eher wie minus 10 Grad an.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 11. Februar 2021 19:47
aktualisiert: 11. Februar 2021 19:46