Bodensee

Vater betrinkt sich und gerät mit Sohn (9) in Seenot

2. Juni 2020, 18:08 Uhr
Auf dem Bodensee war am Pfingstwochenende jede Menge los.
© Keystone
Ein betrunkener Vater unternahm am Samstagnachmittag gemeinsam mit seinem neunjährigen Sohn einen Ruderausflug auf dem Bodensee. Die beiden gerieten in Seenot – nun hat der Mann eine Anzeige am Hals.

Das war eine schlechte Idee: Vor und während eines Ruderausflugs mit seinem neunjährigen Sohn trank ein 51-jähriger Mann Alkohol. Nun wird er wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt. Die beiden waren am Samstagnachmittag mit ihrem Ruderboot vom deutschen Friedrichshafen aus auf den Bodensee gefahren und in Seenot geraten.

«Selbst für nüchterne und erfahrene Wassersportler eine Herausforderung»

Es wehte ein ablandiger Nordostwind mit drei bis vier Windstärken, «der selbst für nüchterne und erfahrene Wassersportler eine Herausforderung darstellen würde», wie die Polizei mitteilt. Nach einem mehrstündigen Aufenthalt auf dem See gelang es Vater und Sohn nicht mehr, sich aus eigener Kraft mit ihrem Ruderboot ans Ufer zu retten.

Aufmerksame Segler bemerkten die hilflose Lage und schleppten das Boot in den Fischbacher Sportboothafen. Sie bemerkten, dass der Vater auf dem Ruderboot stark alkoholisiert war – und meldeten dies der Polizei.

Handschellen angelegt

Die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen übernahm den renitenten Ruderer im Hafen und musste diesem laut Polizeimeldung sogar Handschellen anlegen. Mit Unterstützung einer Polizeistreife wurde der Betrunkene zur Blutentnahme ins Spital gebracht.

(red.)

Quelle: Polizei Konstanz
veröffentlicht: 2. Juni 2020 18:04
aktualisiert: 2. Juni 2020 18:08