Liechtenstein

Wanderer stürzt 80 Meter in ein Tobel

26. März 2020, 19:51 Uhr
In der Liechtensteiner Gemeinde Triesen ist am Donnerstagnachmittag ein Mann auf einer Wanderung in ein Tobel gestürzt. Die AP3-Luftrettung flog den Verletzten ins Spital.

Die Landespolizei erhielt am Donnerstag kurz vor 14.30 Uhr einen Notruf, dass in Triesen ein 60-jähriger Mann in ein Tobel gestürzt sei und sich dabei verletzt habe.

Die Polizei bot über die Rega den nächst verfügbaren Rettungshelikopter auf, was in diesem Fall die AP3-Luftrettung in Balzers gewesen sei, wie sie am Abend mitteilt. Gleichzeitig wurde die Liechtensteiner Bergrettung informiert.

Mit Rettungswinde geborgen

Zusammen mit dem fliegenden Einsatzleiter und einem Alpinpolizisten der Landespolizei wurde die Suche nach dem Abgestürzten aufgenommen. Nach einem kurzem Suchflug konnte der 60-Jährige lokalisiert werden. Der Wanderer, der sich mittelschwer verletzt hatte, wurde mit einer Rettungswinde geborgen und ins Spital geflogen.

Alleine unterwegs

«Der Mann war alleine unterwegs», sagt die Landespolizei auf Anfrage von FM1Today. Er habe im Ortsgebiet «Tuasteil» wohl eine kleine Rinne überqueren wollen, die aufgrund der Kälte auf einer Breite von zwei Metern vereist war. «Dort dürfte der Wanderer ausgerutscht und zirka 80 Meter die steile vereiste Rinne hinuntergefallen sein.»

(red.)

Quelle: LPFL
veröffentlicht: 26. März 2020 19:51
aktualisiert: 26. März 2020 19:51