Wasserhose auf dem Bodensee gesichtet

Christoph Fust, 28. Juli 2019, 20:00 Uhr
Die Wasserhose entstand offenbar zwischen Romanshorn und Friedrichshafen.
Die Wasserhose entstand offenbar zwischen Romanshorn und Friedrichshafen.
© www.facebook.com/bodenseewetter1
Am Sonntagnachmittag wirbelte auf dem Bodensee zwischen Romanshorn und Friedrichshafen eine Wasserhose. Video- und Fotoaufnahmen zeigen das Wetterphänomen, das wegen der kräftigen Regenschauer entstanden ist.

Ein YouTube-Video vom User Stormhunter1703 zeigt, wie die Wasserhose auf dem Bodensee wirbelt. Gemacht wurden die Aufnahmen von einer Fähre aus.

«Ein Tornado entsteht anders»

Fotografiert wurde die dunkle Säule ausserdem von zwei Facebook-Nutzern, die das Foto auf der Seite Bodenseewetter gepostet haben. Bezeichnet wurde der Luftwirbel als Mini-Tornado. Eine Nachfrage beim Wetterdienst MeteoNews ergibt jedoch, dass es sich um eine Wasserhose handelt.

«Diese sind nicht zu verwechseln mit Tornados, welche kleine Unterschiede in der Entstehung besitzen, deutlich stärker sind und viel höhere Windgeschwindigkeiten mit sich bringen können», führt Meteorologe Patrick Suter aus.

Regenschauer begünstigt Phänomen

«Eine Wasserhose entsteht wenn kalte und sehr feuchte Luftmassen über eine warme und grosse Wasseroberfläche gleiten», sagt Suter weiter. In diesem Fall seien die wiederholten kräftigen Regenschauer und teils auch Gewitter, welche über die warme Oberfläche des Bodensee gezogen sind, verantwortlich. «Die warme Luft direkt über dem See beginnt aufzusteigen und kann sich dank sich wechselnder Windrichtung zu drehen beginnen.»

www.facebook.com/bodenseewetter1
www.facebook.com/bodenseewetter1

Dieser Luftwirbel könne dann als Trombe oder Wasserhose sichtbar werden und sei oftmals mit der Wolkenunterdecke verbunden. Wenn die Wasserhose auf Land trifft, löse sie sich meistens sehr rasch wieder auf.

Christoph Fust
Quelle: red.
veröffentlicht: 28. Juli 2019 19:34
aktualisiert: 28. Juli 2019 20:00