Weiterhin kein Lebenszeichen von Thurgauer

Laurien Gschwend, 16. November 2017, 08:32 Uhr
Die «Rega 7» rettete innerhalb eines Tages sieben Menschen. (Symbolbild)
Die «Rega 7» rettete innerhalb eines Tages sieben Menschen. (Symbolbild)
© Rega
Am Mittwoch haben die Einsatzkräfte mit einem Helikopter und Hunden nach dem 25-jährigen Thurgauer gesucht, der seit dem Wochenende im Alpstein vermisst wird. Mit jedem Tag schwindet die Chance, dass der Berggänger noch lebt.

«Wir haben die Suche für heute eingestellt», sagt Matthias Graf, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei, am Mittwoch um 18.30 Uhr. Man habe erfahrene Einsatzkräfte und Lawinensuchhunde der Alpinen Rettung Schweiz sowie einen Helikopter der Kantonspolizei Zürich und eine Drohne eingesetzt, um nach dem Vermissten Ausschau zu halten. «Weil die Lawinengefahr im oberen Säntis-Bereich erheblich ist, konnten wir in gewisse Gebiete noch nicht vordringen.»

Am Donnerstag wird die Suche nach dem 25-Jährigen fortgesetzt - in welcher Form, wird je nach Wetterverhältnissen entschieden. «Wir hoffen immer noch, ihn lebend zu finden. Die Chance wird aber jeden Tag kleiner», meint Graf, schliesslich liege auf dem Säntis über einen halben Meter Schnee.

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 15. November 2017 18:53
aktualisiert: 16. November 2017 08:32