Widerstand gegen Mobilfunkmast

Sandro Zulian, 27. Dezember 2016, 11:33 Uhr
Gegen den Mobilfunkmast in Altstätten regt sich Widerstand.
Gegen den Mobilfunkmast in Altstätten regt sich Widerstand.
© Symbolbild: iStock/champja
In Altstätten soll seit Jahren ein Mobilfunkmast gebaut werden. Gegen das Vorhaben der Swisscom sind bereits über 35 Einsprachen eingegangen. Ob die Antenne wirklich gebaut wird, ist unklar.

Die Visiere für die geplante Antenne stehen bereits seit einiger Zeit beim Stossplatz in Alstätten. Dass die Antenne nicht bei allen Bürgern gut ankommt, war laut Stadtpräsident Ruedi Mattle von vornherein klar. Gegenüber dem «Rheintaler» sagt er: «Es war vorhersehbar, dasss Einwohner sich gegen das Bauvorhaben wehren.»

Swisscom will die Antenne schon lange

Seit sieben Jahren wünscht sich der Telekomanbieter die neue Antenne in Altstätten. 2009 haben die Planungsarbeiten für den Funkmast begonnen. Ursprünglich wollte die Swisscom dafür das Thür-Areal benutzen. In Absprache mit der Vereinigung der St.Gallischen Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten (VSGP) habe man sich dann für den Stossplatz entschieden, um das Ortsbild von Altstätten nicht zu stören.

Viele Einsprachen

Insgesamt sind 35 Einzeleinsprachen, sowie eine Sammeleinsprache mit 150 Unterschriften eingegangen. Oft befürchten Anwohner gesundheitliche Schäden durch die Strahlen der Antenne oder eine Wertverminderung ihrer Liegenschaft. Stadtpräsident Ruedi Mattle prognostiziert: «Die eingereichten Einsprachen werden Anfang 2017, nachdem die letzten Einsprachebegründungen eingegangen sind, der Swisscom zur Stellungnahme zugestellt.» Im Anschluss werde die Stadt eine Beurteilung vornehmen und im Jahr darauf über die Einsprachen entscheiden.

Sandro Zulian
Quelle: saz
veröffentlicht: 27. Dezember 2016 06:38
aktualisiert: 27. Dezember 2016 11:33