Anzeige

«Wir haben mit Emotionen gepunktet»

Stephanie Martina, 6. März 2017, 18:45 Uhr
Appenzell trägt das ESV-Jubiläums-Schwingfest 2020 aus. OK-Präsident Sepp Breitenmoser ist überglücklich und erklärt, dass eine einzige Zutat dafür gesorgt hat, dass Appenzell zum Gastgeber gewählt wurde: Emotionen.

Gestern noch war Sepp Breitenmosers Anspannung riesengross. «Es war ein regelrechter Wahlkrimi. Bis und mit dem zweiten Wahlgang hat niemand genau gewusst, wie es ausgehen wird», sagt der Präsident des Bewerbungs-OK. Vier Kandidaten wollten das ESV-Schwingfest zum 125-Jahr-Jubiläum 2020 austragen. Die Entscheidung fiel erst im vierten Wahlgang. Nachdem zuerst Bern im zweiten und Luzern im dritten Wahlgang ausgeschieden waren, standen noch Appenzell und Neuenburg zur Auswahl. Die Ostschweizer machten schliesslich mit 142:76-Stimmen das Rennen. Darin sieht Sepp Breitenmoser eine starke Aussage: «Das bedeutet, dass die Leute gerne nach Appenzell kommen.»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Emotionen statt Fakten

Einen Tag später ist Breitenmoser überglücklich, die Anspannung ist verflogen. «Ich kann meine Freude gar nicht beschreiben. Denn wir waren nie als Favorit im Rennen. Alle sagten immer, dass wir für einen Aussenseiter gute Chancen hätten. Dass es geklappt hat und wir diesen Anlass nach Appenzell bringen können, erfüllt mich mit grosser Freude.»

Als entscheidender Faktor für den Erfolg der Appenzeller sieht Breitenmoser den Imagefilm. «Unsere Gegner haben vor allem mit ihrer Infrastruktur, wie etwa ihren Stadien, aufgetrumpft. Sie präsentierten statische Berechnungen und Verkehrsverbindungen. Diese waren klar besser als unsere. Aber am Schluss hat die Emotion den Ausschlag gegeben und da waren wir eindeutig stärker.»

Mit diesem Film haben die Appenzeller das Schwingfest nach Innerrhoden geholt:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Daraus schliesst Breitenmoser, dass sich die Leute offenbar wieder einmal ein Schwingfest wünschen würden, das ohne grosse «Chilbi» und ohne Partymeile auskomme. «Die Abgeordneten haben gespürt, dass wir Appenzeller das 125-Jahr-Jubiläum mit Würde feiern wollten», sagt Breitenmoser.

Ein Schwingfest, das zu Appenzell passt

Das Schwingfest wird auf dem Bleiche-Areal in Appenzell stattfinden. Erwartet werden zwischen 15'000 und 17'000 Besucher im Stadion. Noch offen sei derzeit, wie man den Besucherandrang bewältige, der die Plätze in der Arena übersteigt. «Unser Ziel ist es, dass alle, die kommen, unser Schwingfest auch erleben werden. Möglicherweise werden wir das Fest auf Grossleinwänden in einem Zelt übertragen.»

Das Organisationskomitee geht davon aus, dass die gesamte Infrastruktur über Sponsoring finanziert werden kann. Dies entspreche rund einer Million Franken. Auf die Frage, ob sich Appenzell mit der Durchführung des Jubiläum-Schwingfestes übernehmen könnten, schüttelt Breitenmoser den Kopf. «Das ist nicht möglich. Die Evaluation wurde sehr präzise durchgeführt. Es wird genau jenes Schwingfest veranstaltet, dass in dieser Grösse zu Appenzell passen wird.»

Stephanie Martina
Quelle: stm
veröffentlicht: 6. März 2017 18:45
aktualisiert: 6. März 2017 18:45