«Wir sind sehr enttäuscht»

Stephanie Martina, 29. März 2017, 21:43 Uhr
Christian Heeb ist überzeugt, dass die Risse in seinem Haus durch die Baustelle entstanden sind
Christian Heeb ist überzeugt, dass die Risse in seinem Haus durch die Baustelle entstanden sind
© Screenshot TVO
Das 500 Jahre alte Haus von Christian Heeb aus Sax ist von Rissen durchzogen, seit der Kanton vor dem Haus eine Brücke umgebaut hat. Ein Gutachten schliesst nun aber aus, dass zwischen den Rissen und der Baustelle ein Zusammenhang besteht. Heeb traut dem Gutachten nicht.

Das Haus von Christian Heeb hatte einmal einen Wert von fast einer Million Franken. Doch dann wurde neben seinem Haus gebaut und plötzlich war das ganze Gebäude von Rissen durchzogen. Der Pensionär meldete die Schäden dem Kanton St.Gallen als Bauherr der Baustelle. Dieser liess daraufhin die Risse von einem Experten untersuchen. Nun erhielt Heeb die Antwort der Gutachterfirma. Die Risse im Haus stehen nicht in Zusammenhang mit der Baustelle, heisst es darin.

Kein Zusammenhang zwischen Brücke und Rissen

Beim Kanton ist das Thema damit abgeschlossen. «Der Kanton hat nicht einfach gesagt, das geht uns nichts an. Als die Risse gemeldet wurden, hat der Kanton einen unabhängigen Experten beauftragt, die Risse und deren Ursache zu untersuchen», erklärt Ruedi Vögeli, Leiter Sektion Kunstbauten beim Tiefbauamt St.Gallen. Der Bericht belege, dass die Risse nicht vom Bau der Brücke stammen.

Auch im Volg hat es Risse

Christian Heeb genügt diese Antwort nicht. Deshalb sucht er weiter nach Fakten, die darauf hinweisen, dass es doch einen Zusammenhang zwischen den Rissen in seinem Haus und der Baustelle gibt. Im Luftschutzkeller des Volgs auf der anderen Strassenseite ist er bereits fündig geworden. «Es hat überall Risse in den Betonwänden», sagt er.

«Ich bin enttäuscht», sagt Christian Heeb gegenüber TVO:

Werbung

Stephanie Martina
veröffentlicht: 29. März 2017 21:43
aktualisiert: 29. März 2017 21:43