Zerrissene Tausendernote darf nicht versteigert werden

Angela Mueller, 18. November 2017, 10:18 Uhr
zVg
zVg
Ein 34-Jähriger aus dem Thurgau wollte auf Ricardo eine zerissene Tausendernote versteigern. Nun hat die Online-Plattform sein Inserat gelöscht. Das Angebot vertösst gegen die AGBs.

Zugegeben, das Inserat mit der zerschlissenen Tausendernote auf Ricardo, war etwas ungewöhnlich. Philip aus Horn hatte sie auf der Unterseite «Antiquitäten und Kunst» platziert. Das ganze war als Spass gedacht.

Doch nun ist die Verkaufsplattform eingeschritten und hat das Inserat gelöscht, wie der Verkäufer auf Facebook postet. «Dieses Angebot hat den AGBs von Ricardo.ch nicht entsprochen und wurde deshalb vorzeitig beendet», heisst es an der Stelle, wo zuvor das Insert stand. Bis zur Deaktivierung wurden 221 Franken für die Note geboten, wie 20 Minuten schreibt.

Die zerrissene Tausendernote war nicht als Geldschein zu gebrauchen und hatte keinen Wert. Philip hatte sie als Kunstobjekt angeboten und mit einer Art Museumstext angepriesen. Seine Reaktion auf Facebook fiel kurz und knapp aus, er bezeichnet Ricardo als: «Spassbremse».

Angela Mueller
Quelle: agm
veröffentlicht: 18. November 2017 09:56
aktualisiert: 18. November 2017 10:18