Rammbock-Räuber sprachen Polnisch

Dieses Video einer Leserreporterin hilft der Polizei bei ihren Ermittlungen.
Dieses Video einer Leserreporterin hilft der Polizei bei ihren Ermittlungen. © FM1Today/Leserreporterin
Neue Erkenntnis nach dem Rammbock-Raub in St.Gallen: Die drei Täter, die in die Bijouterie Bucherer eingebrochen sind, sprachen Polnisch.

Das Video einer Anwohnerin, die den Rammbock-Einbruch zufällig miterlebt und gefilmt hat, war eine grosse Hilfe für die Polizei: Die FM1Today-Leserreporterin hat den genauen Ablauf des Raubes dokumentiert und konkrete Hinweise auf die bislang unbekannten Täter gegeben. «Dank dem Video, das uns zugespielt wurde, hatten wir einen hohen Rücklauf aus der Bevölkerung», lässt sich Daniel Hug, Mediensprecher der St.Galler Kantonspolizei, von TVO zitieren.

Zwei Autos geklaut

Während die Grossfahndung nach den Tätern bislang ohne Erfolg blieb, ist den Beamten mittlerweile klar, dass die Räuber miteinander Polnisch sprachen. Nicht nur das als Rammbock zweckentfremdete Auto ist geklaut, sondern auch der dunkle Audi, mit dem die Männer die Flucht ergriffen.

Poller schützen nicht immer

Die Bijouterie Bucherer in der Multergasse in St.Gallen wurde in der Nacht zum Montag Opfer eines Rammbock-Raubes. Unbekannten gelang es trotz eines Pollers vor der Türe, Uhren und Schmuck im Wert mehrerer hunderttausend Franken zu stehlen. «Poller sind nur ein bedingter Schutz, der schon in vielen Fällen überwunden worden ist», sagt ein Sicherheitsexperte gegenüber FM1Today.

(lag)


Newsletter abonnieren
18Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel