Raststätte Thurau Nord wird komplett neu

Die Raststätte Thurau Nord muss dringend saniert werden.
Die Raststätte Thurau Nord muss dringend saniert werden. © Tagblatt/Michel Canonica
Die Autobahnraststätte Thurau Nord auf der Autobahn A1 bei Wil ist in die Jahre gekommen. Jetzt ist ein Neubau geplant – Vorbild dafür ist die Raststätte Rheintal Ost.

Abreissen und neu bauen: Der Verwaltungsrat der Raststätte Thurau AG macht die Raststätte Thurau Nord, Wil in Fahrtrichtung Winterthur, dem Boden gleich. Ein Ingenieurbüro hat das Gebäude analysiert und kommt zum Schluss: Die Gebäudehülle ist energetisch ungenügend, das Flachdach sanierungsbedürftig und die Gebäudetechnik muss ersetzt werden.

Als Vorbild dient die Raststätte Rheintal Ost zwischen Sevelen und Buchs, die zu 50,02 Prozent der Raststätte Thurau AG gehört. Sie wurde Ende 2017 neu eröffnet. Das Herzstück der Rheintaler Raststätte ist die «Frischetheke XXL», diese besteht aus Inseln für Burger, Pasta, Pizza, Salate, Desserts und so weiter. Dieses Konzept soll es auch an der Thurau geben: Nicht nur frische Verpflegung, sondern auch schnelle.

Das Konzept der Raststätte Rheintal Ost funktioniert und die Betriebszahlen zeigen nach oben. Erwin Scherrer, Verwaltungspräsident der Raststätte Thurau AG, ist überzeugt, dass mit der «Frischetheke XXL» auch die Umsätze der Thurau Nord gesteigert werden. Wie das «Thurgauer Tagblatt» schreibt, sollen die Arbeiten des 7,5 Millionen Franken-Projekts im kommenden Spätherbst beginnen. Im Frühling 2020 soll die neue Thurau Nord eröffnet werden, samt Fotovoltaik-Anlage und Parkplatz, der die Lastwagen von den Autos trennt. Während der Bauzeit können Reisende weiterhin in einem Provisorium essen, einkaufen und tanken.

(sk)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel