Regierung beantragt Notkredit für Spitäler

Kann das Spital Wattwil gerettet werden? (Archivbild)
Kann das Spital Wattwil gerettet werden? (Archivbild) © Keystone/Gian Ehrenzeller
Die Regierung hat ein Darlehen von 12,7 Millionen Franken beantragt, um in der Spitalregion Fürstenland Toggenburg den Betrieb für die Jahre von 2019 bis 2021 sicherzustellen.

Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde habe bei der Regierung im Juli 2019 einen à-fonds-perdu-Beitrag von 12,7 Millionen Franken für die Jahre 2019 bis 2021 beantragt, heisst es in der Mitteilung der St.Galler Regierung vom Donnerstag.

Aus Sicht der Regierung sei die Notwendigkeit und die Dringlichkeit einer Übergangsfinanzierung gegeben. Es bestehe ein grosser Handlungsbedarf. «Es ist leider das eingetroffen, was wir bereits erahnt hatten. Der Kanton muss Unterstützung leisten, damit wir die Löhne weiterhin zahlen können», sagt Heidi Hanselmann, St.Galler Gesundheitsdirektorin, auf Anfrage von FM1Today.

Vorgesehen sei nun aber, die erforderliche Liquidität in Form eines Darlehens bereitzustellen. Die Regierung wolle zum jetzigen Zeitpunkt kein neues Finanzierungselement einführen.

Der Kantonsrat muss der Ausgabe noch zustimmen. Der Beschluss untersteht auch dem fakultativen Finanzreferendum. Die vorberatende Kommission wird die Vorlage am 29. August 2019 beraten. Die Behandlung des Geschäfts findet dann in der Septembersession statt.

(SDA/red.)


Newsletter abonnieren
6Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel