SC Bern gewinnt und baut Vorsprung aus

Der SC Bern um Topskorer Mark Arcobello behielt gegen Rapperswil-Jona die Oberhand
Der SC Bern um Topskorer Mark Arcobello behielt gegen Rapperswil-Jona die Oberhand © KEYSTONE/PPR/LUKAS LEHMANN
Der SC Bern baut seinen Vorsprung an der Spitze der National League aus. Er gewinnt gegen Rapperswil-Jona, während Biel gegen Fribourg-Gottéron 1:4 verliert.

Der SC Bern scheiterte zwar immer wieder an Lakers’ Goalie Melvin Nyffeler, doch am Ende reichten zwei Powerplay-Tore zum hoch verdienten 2:1-Sieg. Der Kanadier Zach Boychuk und Captain Simon Moser trafen zu Beginn des zweiten respektive letzten Drittels.

Der erste Verfolger Biel wurde auf vier Punkte distanziert. Die Seeländer kassierten nach zuletzt drei Siegen in Folge eine Heimniederlage gegen Fribourg-Gottéron, gegen jenen Gegner, den sie 24 Stunden zuvor noch 4:0 geschlagen hatten. Die Entscheidung fiel zu Beginn des Schlussdrittels, als der Tscheche Lukas Lhotak und der Franzose Charles Bertrand innerhalb von weniger als zwei Minuten von 2:1 auf 4:1 erhöhten. Matchwinner war aber Fribourgs Goalie Reto Berra mit 39 Paraden.

Der EV Zug kam bis auf einen Punkt an Biel heran. Zum Heimsieg gegen den HC Davos reichten zwei Treffer. David McIntyre schoss das 1:0 in der 34. Minute in doppelter Überzahl. Garrett Roe machte mit dem Schuss ins leere Tor in den Schlusssekunden alles klar.

Am Strich überholte Genève-Servette den Schweizer Meister ZSC Lions dank dem 2:0-Erfolg im Hallenstadion. Die Genfer sind nun auf einem Playoff-Platz klassiert, die Zürcher nicht mehr. John Fritsche und Tanner Richard trafen für die Gäste, die eine Serie von drei Niederlagen stoppten.

Im Tessiner Derby gelang Ambri-Piotta die Revanche für die Niederlage vom Vortag. Elias Bianchi und Dominic Zerger schossen im Schlussdrittel die Tore zum 2:1 und 3:1 gegen Lugano, das nun wieder fünf Zähler hinter dem Kantonsrivalen liegt.

Ambri-Piotta – Lugano 3:1 (1:0, 0:1, 2:0). Bern – Rapperswil-Jona Lakers 2:1 (0:1, 1:0, 1:0). Biel – Fribourg-Gottéron 1:4 (0:1, 1:1, 0:2). ZSC Lions – Genève-Servette 0:2 (0:1, 0:1, 0:0). Zug – Davos 2:0 (0:0, 1:0, 1:0).

1. Bern 25/50 (73:45). 2. Biel 26/46 (85:67). 3. Zug 23/45 (71:49). 4. Lausanne 26/43 (76:61). 5. SCL Tigers 25/42 (70:60). 6. Fribourg-Gottéron 27/41 (72:71). 7. Ambri-Piotta 25/40 (68:72). 8. Genève-Servette 27/38 (66:82). 9. ZSC Lions 24/37 (58:63). 10. Lugano 24/35 (75:62). 11. Davos 24/20 (49:88). 12. Rapperswil-Jona Lakers 26/16 (41:84).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen