Schüler fordern Rücktritt des Schulleiters

Seit letztem Jahr Schulleiter in Wigoltingen: Mirko Spada.
Seit letztem Jahr Schulleiter in Wigoltingen: Mirko Spada. © Thurgauer Zeitung
Mirko Spada, Schulleiter der Oberstufe Wigoltingen, soll gehen: Nachdem seinetwegen sieben Lehrer gekündigt haben, fordern auch Schüler den Rücktritt Spadas. Ebenfalls soll Schulpräsidentin Nathalie Wasserfallen ihren Posten räumen.

Sie wurden ausgebuht und ausgepfiffen: Nun fordern auch die Wigoltinger Oberstufenschülerinnen und -schüler den Rücktritt des Schulleiters Mirko Spada und der Schulpräsidentin Nathalie Wasserfallen. Bei einer Veranstaltung, an der Wasserfallen über die aktuelle Situation informieren wollte, lasen die Jugendlichen einen Brief vor.

Jugendliche haben Angst vor Zukunft

Schulpräsidentin Nathalie Wasserfallen (Bild: pd)

Das Schreiben liegt der «Thurgauer Zeitung» vor. «Wir haben Angst, plötzlich ohne Lehrer dazustehen», schreiben die Oberstufenschüler. Der Leitung sei «ganz klar nicht bewusst», welche «Riesenverantwortung» sie zu tragen habe, heisst es weiter. Die Jugendlichen fürchten sich um schlechte Noten und Zeugnisse – und davor, keine gute Lehrstelle zu finden. «Wir möchten in eine sichere Zukunft schauen können.» Dies sei nur möglich, wenn sowohl Spada als auch Wasserfallen ihre Posten «geeignetem Personal» überlassen würden.

«Sie wurden instrumentalisiert»

Wie Schulpräsidentin Wasserfallen mitteilt, hätten sich vier Behördenmitglieder und die beiden Schulleiter Zeit genommen, die offenen Fragen der Schüler zu beantworten. Sie geht davon aus, dass nur eine kleine Gruppe Jugendlicher für den Brief verantwortlich ist. Und «dass verschiedene Schüler aufgrund ihrer gemachten Aussagen von Lehrpersonen und Eltern für deren persönliche Anliegen instrumentalisiert wurden».

Mangelhafte Kommunikation

Mitte dieser Woche war bekanntgeworden, dass sieben von zwölf Lehrpersonen per Ende April gekündigt haben. Sie hatten nach heftigen Auseinandersetzungen mit dem Schulleiter dessen Kündigung gefordert. Seit Elitesportschule-Gründer Mirko Spada (50) vor einem Jahr das Zepter übernahm, wollte er unter anderem die Niveaueinteilung in der Oberstufe abschaffen. Kritisiert wurde er insbesondere für seine mangelhafte Kommunikation. Schulpräsidentin Wasserfallen stellte sich hinter ihren Schulleiter.

Knall im beschaulichen Dorf: Das letzte Kapitel an der Oberstufe Wigoltingen ist noch nicht geschrieben.

Knall im beschaulichen Dorf: Das letzte Kapitel an der Oberstufe Wigoltingen ist noch nicht geschrieben. (Bild: Thurgauer Zeitung)

Über 100 Jugendliche gehen in der Oberstufe Wigoltingen zur Schule. Sie brachen in Tränen aus, als sie von den Kündigungen erfuhren.

(red.)


Newsletter abonnieren
7Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel