16 Kilogramm Kokain geschmuggelt

24. März 2017, 18:06 Uhr
Ein Arbeiter installiert am 7. März am Grenzübergang von Novanzano (TI) nach Marcetto in Italien eine Schranke, damit dieser Grenzübergang nachts ab April geschlossen werden kann. Ab dann ist dieser Grenzposten nicht mehr immer besetzt. (Archiv)
Ein Arbeiter installiert am 7. März am Grenzübergang von Novanzano (TI) nach Marcetto in Italien eine Schranke, damit dieser Grenzübergang nachts ab April geschlossen werden kann. Ab dann ist dieser Grenzposten nicht mehr immer besetzt. (Archiv)
© KEYSTONE/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA
16 Kilogramm Kokain haben Tessiner Zöllner an der Grenze zu Italien beschlagnahmt. Das Kokain war in einem Geheimversteck eines Autos verborgen, das elektronisch gesichert war. Am Steuer des Wagens sass ein 45-jähriger Italiener.

Das Auto hatte deutsche Nummernschilder, wie die Tessiner Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Der Zwischenfall ereignete sich demnach bereits am Donnerstag am Grenzübergang Novazzano-Marcetto. Novazzano ist eine Nachbargemeinde von Chiasso.

Das Kokain lag in 14 Pakete verpackt in dem Hohlraum des Autos, den Spezialisten des Zolls ausfindig machen konnten. Das Geheimversteck war später in das Auto eingebaut worden, erklärte die Polizei. Der 45-Italiener sei nach einer Befragung verhaftet worden. Er werde schwerer Drogenvergehen beschuldigt.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 24. März 2017 17:47
aktualisiert: 24. März 2017 18:06