Erstes Halbjahr 2020

16 Unfälle in der Landwirtschaft endeten tödlich

9. Juli 2020, 18:26 Uhr
Die meisten Unfälle in der Landwirtschaft passieren im Zusammenhang mit Fahrzeugen. (Symbolbild)
© Corinne Glanzmann
Im ersten Halbjahr 2020 sind 16 Personen bei landwirtschaftlichen Arbeiten tödlich verunglückt, sieben davon bei der Waldarbeit. Am Donnerstag wurde ein weiterer Todesfall aus dem Kanton Zürich gemeldet.

Aus unbekannten Gründen kam ein 51-jähriger Mann in Truttikon (ZH) am Donnerstagmorgen unter ein Rad seiner Mähdreschmaschine und starb. Wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte, konnten die Rettungsmannschaften nur noch seinen Tod feststellen. Wie genau der Unfall passiert ist, klärt die Polizei nun mit der Staatsanwaltschaft und dem forensischen Institut Zürich ab.

Vor Ort waren auch Spezialisten der Beratungsstelle für Unfälle in der Landwirtschaft (BUL). Die BUL registrierte im ersten Halbjahr 2020 insgesamt 16 Todesfälle bei landwirtschaftlichen Arbeiten. Wie der Mähdrescher-Unfall vom Donnerstag passieren die meisten tödlichen Unfälle mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen. «Fünf Personen verloren ihr Leben aufgrund eines Fahrzeugsturzes mit Überschlag im Gelände oder infolge Abkommen von der Fahrbahn», schreibt die Beratungsstelle am Donnerstag in einer Mitteilung.

Sieben Todesopfer gab es in der ersten Jahreshälfte bei Waldarbeiten. Sechs von ihnen wurden durch fallende Baumstämme oder zurückschlagende Baumteile getroffen. Eine Person wurde tödlich verletzt, weil sie durch einen rutschenden Baumstamm erfasst wurde. Die Zahl der Unfälle entspreche ungefähr den letzten Jahren, so die BUL. Die Datenerhebung sei jedoch nicht vollständig, da für landwirtschaftliche Unfälle keine Meldepflicht bestehe.

(agl)

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 9. Juli 2020 18:25
aktualisiert: 9. Juli 2020 18:26