20 Monate bedingt für Verursacher der Haus-Explosion in Pratteln

20. August 2015, 15:51 Uhr
Ein Retter mitten in Trümmern: Nach einer Explosion in einem Wohnblock in Pratteln stürzten im April 2012 zwei Stockwerke ein. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Wegen einer Explosion in einem Wohnhaus in Pratteln BL ist ein Mann zu 20 Monaten bedingt verurteilt worden. Das Strafgericht Baselland sprach ihn der fahrlässigen Verursachung einer Explosion und der mehrfachen fahrlässigen Körperverletzung schuldig.

An einem Samstagmittag im April 2012 hatte eine starke Explosion das Prattler Längi-Quartier erzittern lassen, zwei Stockwerke am Kopfende eines Wohnblocks stürzten ein. Acht Personen wurden verletzt, zwei Verschüttete wurden erst nach Stunden von Suchhunden gefunden. Es entstand Millionenschaden.

Die Explosion verursacht hatte der Angeklagte. In einer schweren Krise hatte er sich am Vortag mit Gas das Leben nehmen wollen, später aber wieder davon abgelassen. Als er tags darauf den Gasherd betätigte, kam es zum Knall - ein Unfall, sagte der heute 56-jährige Mann vor Gericht: Er habe zuvor gelüftet gehabt und keinen Gasgeruch mehr wahrgenommen.

Der Staatsanwalt warf dem Angeklagten jedoch im Prozess vom Dienstag eventualvorsätzliches Verursachen einer Explosion, mehrfache, teils schwere Körperverletzung und Sachbeschädigung vor. Er forderte eine teilbedingte Freiheitsstrafe von drei Jahren oder allenfalls von 24 Monaten bedingt wegen fahrlässiger Begehung.

Der Verteidiger verlangte dagegen Freispruch. Er erachtete es nicht als erwiesen, dass der Mann nach dem Lüften der Küche noch habe damit rechnen müssen, dass eine Explosion möglich war. Auch für eine vorsätzliche Verursachung fehle es am Beweis.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 18. August 2015 12:54
aktualisiert: 20. August 2015 15:51