Astronomie

Abstimmung: Wie soll der neue Exoplanet heissen?

15. Oktober 2019, 13:30 Uhr
Didier Queloz und Michel Mayor entdeckten 1995 den ersten Exoplaneten bei einem sonnenähnlichen Stern. Seither wurden über 4000 Planeten bei fernen Sternen nachgewiesen. Die Exoplanetenforschung zeigt aber auch, wie einzigartig die Erde ist.
Didier Queloz und Michel Mayor entdeckten 1995 den ersten Exoplaneten bei einem sonnenähnlichen Stern. Seither wurden über 4000 Planeten bei fernen Sternen nachgewiesen.
© Keystone/LAURENT GILLIERON
Schweizerinnen und Schweizer durften im September Namensvorschläge für den Exoplaneten «HD130322 b» und für den Stern «HD130322» einreichen. Vom 15. Oktober bis 10. November kannst du darüber abstimmen, welcher Name das Rennen machen soll.

«Derzeit treffen wir eine Vorauswahl der fast 1500 eingegangenen Vorschläge in allen Landessprachen», heisst es auf «nameexoplanet». Vom 15. Oktober bis am 10. November läuft auf derselben Webseite die öffentliche Abstimmung über eine Auswahl der zwölf besten Vorschläge. 

Einzelpersonen und Gruppen aus der Schweiz durften ihre Vorschläge für Planet und Stern einreichen. Eine Kommission aus Personen aus dem professionellen und ameteurastronomischen Bereich trifft nun aufgrund eines Kriterienkatalogs eine Vorauswahl. 

Grösser als der Jupiter

Die Schweizer Bevölkerung darf den Namen «ihres» Exoplaneten und des Sterns «HD130322» bestimmen. Eine einmalige Aktion, heisst es auf der Webseite. 

Der Exoplanet «HD130322 b» ist etwas grösser als der grösste Planet des Sonnensystems, der Jupiter, und umkreist einen anderen Stern als die Sonne. Der «HD130322 b» hat rund 15 Prozent mehr Masse als der Jupiter und gehört zur Klasse der «heissen Jupiter», da er seinen Stern in nur geringem Abstand alle 10,7 Tage umkreist. Für das Leben, wie wir es kennen, ist er eher nicht geeignet.

Exoplanet
Exoplanet
© nameexoplanet.ch

Die Astronomie revolutioniert

Der Planet wurde im Jahr 1995 von einem Genfer Astronomenteam um Michel Mayor entdeckt. In diesem Jahr haben Mayor und Didier Queloz den Nobelpreis für Physik dafür erhalten. 

Die Auszeichnung teilen sich die beiden mit dem Kanadier James Peebles, der wichtige Grundlagen der physikalischen Kosmologie gelegt hat. Mit der Entdeckung des Exoplaneten haben Mayor und Queloz die Astronomie revolutioniert und damit das Feld für die Exoplanetenforschung begründet.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 15. Oktober 2019 12:40
aktualisiert: 15. Oktober 2019 13:30