Bahn

Ausbau des Bahnhofs Bern verzögert sich um fast zwei Jahre

16. Februar 2022, 08:48 Uhr
Der Ausbau des Bahnhofs Bern verzögert sich um fast zwei Jahre. Gründe seien anspruchsvolle geologische Verhältnisse, hydrologische Probleme und die Corona-Pandemie, teilten SBB, RBS und die Stadt Bern am Mittwoch mit.
Die Terminverzögerungen wirken sich auch auf die Kosten aus. Der RBS-Bahnhof wird voraussichtlich rund 730 Millionen Franken kosten.
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Der neue Bahnhof des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) soll demnach erst Mitte 2029 in Betrieb genommen werden. Die neue Unterführung im SBB-Bahnhof soll Mitte 2028 eröffnet werden. Bislang sollte der Ausbau Ende 2027 abgeschlossen sein.

Die Terminverzögerungen wirken sich auch auf die Kosten aus. Der RBS-Bahnhof wird voraussichtlich rund 730 Millionen Franken kosten. Bislang war man von 614 Millionen Franken ausgegangen. Die Ausbauten der SBB werden voraussichtlich 375 Millionen Franken kosten statt 360 Millionen.

Der zweitgrösste Bahnhof der Schweiz stösst an seine Grenzen, in den Stosszeiten herrscht grosses Gedränge. Seit 2017 sind deshalb Ausbauarbeiten im Gang. Das Grossprojekt «Zukunft Bahnhof Bern» besteht aus mehreren Projektteilen.

Die SBB erstellt eine zusätzliche Personenunterführung und zwei neue Bahnhofzugänge. Der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) baut einen neuen Tiefbahnhof unter den bestehenden Gleisen der SBB. Und die Stadt Bern will den Verkehr rund um den Bahnhof neu organisieren. 

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Februar 2022 08:48
aktualisiert: 16. Februar 2022 08:48
Anzeige