Energie

Axpo-Chef: Im Winter droht eine Stromknappheit

24. Juni 2022, 06:32 Uhr
Der Chef des grössten Schweizer Energiekonzerns Axpo, Christoph Brand, hält eine Stromknappheit im kommenden Winter für möglich. Zuvor hatte bereits die Aufsichtsbehörde Elcom vor einem solchen Szenario gewarnt.
Axpo-Konzernchef Christoph Brand (links) befürchtet, dass es im kommenden Winter zu Stromrationierungen kommen könnte, wenn sich die Versorgungslage nicht verbessere. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat ihrerseits Massnahmen in die Wege geleitet. (Archivbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Russland habe seit Montag die Gaslieferungen nach Europa um 60 Prozent zurückgefahren, sagte Brand in einem Interview mit «Blick-TV». Je nachdem, wie lange das anhalte, verschärfe das die Probleme, die Europa mit fehlender Energie schon heute habe.

Die Lage sei ernster, als er es noch vor einigen Monaten eingeschätzt habe, als Russland die Ukraine noch nicht angegriffen hatte. Erschwerend komme hinzu, dass derzeit der halbe französische Atomkraft-Park ausser Betrieb sei.

Gerade im Winter importiere die Schweiz normalerweise französischen Atomstrom. In der Summe sei die Lage unangenehm. Brand befürchtet, dass es dereinst zu Rationierungen beim Strom kommen könnte, falls die Schweiz nicht erneuerbare Energien zubaue.

Ob es im kommenden Winter zu grösseren Problemen komme, hänge entscheidend auch vom Wetter ab. Derzeit gebe es zu wenig Niederschläge, weshalb die Schweizer Speicherseen ungenügend gefüllt seien. Auch der Wind sei weiterhin ein Problem.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Juni 2022 06:32
aktualisiert: 24. Juni 2022 06:32
Anzeige