Bauwirtschaft

BAK prognostiziert Rückgang im Schweizer Hochbau

25. September 2019, 11:26 Uhr
BAK prognostiziert Rückgang im Schweizer Hochbau für 2019 und 2020. (Archiv)
BAK prognostiziert Rückgang im Schweizer Hochbau für 2019 und 2020. (Archiv)
© KEYSTONE/WALTER BIERI
Die Bautätigkeit in der Schweiz wird im laufenden und im kommenden Jahr von ihrem aktuell hohen Niveau etwas zurückkommen. Ab 2021 dürfte es nach Einschätzung von BAK Economics zwar wieder aufwärts gehen - von einem "Bauboom" könne dann aber nicht mehr die Rede sein.

Für den Schweizer Hochbau prognostiziert das Kojunkturforschungsinstitut in 2019 konkret ein Minus von 0,4 Prozent und für 2020 einen Rückgang um 1,3 Prozent. Das wäre der erste Rückgang seit 2008, erklärte BAK Economics am Mittwoch in einem Communiqué.

Für die Abschwächung im Hochbau - die gemäss BAK Economics aber nur temporär ist - wird vor allem tiefere Dynamik im wichtigsten Segment Wohnbau verantwortlich gemacht. Denn der durch die tiefen Zinsen verursachte Mietwohnungsboom dürfte gemäss BAK mittlerweile seinen Zenit überschritten haben. Dort würden die in den letzten Jahren in vielen Regionen deutlich gestiegenen Leerstände bremsend wirken.

Mittelfristig (2021-2025) geht BAK Economics wieder von einer steigenden Bautätigkeit aus. Eine Fortsetzung des Baubooms der jüngeren Vergangenheit sei jedoch nicht zu erwarten, vor allem weil der Wohnungsbau nur noch moderat wachsen werde, heisst es weiter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. September 2019 11:25
aktualisiert: 25. September 2019 11:26