Schweiz

Barry Callebaut baut knapp einen Fünftel der Belegschaft ab

Schokolade

Barry Callebaut baut knapp einen Fünftel der Belegschaft ab

· Online seit 26.02.2024, 15:20 Uhr
Beim weltgrössten Schokoladenhersteller Barry Callebaut kommt es zu einem einschneidenden Stellenabbau. Wie der neue Firmenchef Peter Feld zuerst in einem Interview sagte, baut das Unternehmen wohl rund 2500 Jobs ab.
Anzeige

Damit dürften dem bereits im letzten Herbst angekündigten Sparprogramm knapp 18 Prozent der Stellen zum Opfer fallen, wie ein Sprecher gegenüber AWP sagte. Das Unternehmen will bekanntlich jedes Jahr 250 Millionen Franken sparen. Das entspricht 15 Prozent der Kosten.

Umgesetzt werde der Abbau in den nächsten 18 Monaten, so der CEO gegenüber dem deutschen «Handelsblatt». Man sei bereits mit Arbeitnehmervertretern im Dialog.

Umstrukturierung und Fabrikschliessungen

Feld begründet den Abbau mit der Struktur: Bis ins letzte Jahr hinein sei das Unternehmen wie vier Unternehmen geführt worden: ein Schokoladengeschäft in den USA, eines in Europa, eines in Asien sowie das weltweite Kakaogeschäft. «Wir haben uns nie dazu entschieden, die Prozesse weltweit zu standardisieren», so Feld.

Dabei gehe es darum, Komplexität zu reduzieren sowie Doppelarbeit und ineffiziente Strukturen abzubauen, sagte er gegenüber der deutschen Wirtschaftszeitung.

Doch der Stellenabbau ist nicht die einzige Massnahme, die das neue Management unter der Führung von Feld unternimmt. Laut dem Sprecher werden beispielsweise auch zwei Fabriken geschlossen - eine in Norderstedt nahe Hamburg und eine im malaysischen Port Klang.

(sda/hed)

veröffentlicht: 26. Februar 2024 15:20
aktualisiert: 26. Februar 2024 15:20
Quelle: 32Today

Anzeige
Anzeige