Baustelle auf der A1/A13 ist im Zeitplan

Krisztina Scherrer, 8. Juni 2018, 15:40 Uhr
Die Baustelle in St.Margrethen wird von einem Lastwagen versperrt.
Die Baustelle in St.Margrethen wird von einem Lastwagen versperrt.
© Tagblatt/Kurt Latzer
Seit Februar 2017 rattert und tönt es auf dem Autobahnabschnitt der A1/A13 zwischen Rheineck und St.Margrethen. Alles wird saniert, selbst die Lärmschutzdämme mussten erneuert werden. Die Bauarbeiten dauern noch bis Ende Jahr.

Die gut acht Kilometer lange Strecke A1/A13 zwischen Rheineck und St.Margrethen gehört zu den ältesten Teilstücken des Schweizer Autobahnnetzes. Täglich verkehren dort 44'000 Fahrzeuge, das hat im Asphalt Spuren hinterlassen. Deshalb wird der Abschnitt seit Februar 2017 umfassend saniert.

Dämme kosten 34 Millionen Franken

Die Lärmschutzdämme litten unter der Sanierung: Zum einen wurden sie durch eine grosse Menge Tausalz sehr stark korrodiert und zum anderen musste man den Damm an einigen Stellen verlängern oder erhöhen. Für die Arbeiten an den Lärmschutzdämmen engagierte man den Spezialisten Füllemann AG aus Gossau. Die Lärmschutzmassnahmen sollen rund 34 Millionen Franken kosten.

Bauarbeiten werden Ende 2018 abgeschlossen

«Die Arbeiten im Autobahnabschnitt zwischen Rheineck und St.Margrethen kommen planmässig voran», sagt Silvan von Wartburg, vom Bundesamt für Strassen. Die momentane Verkehrsführung auf der A1/A13 bleibt erhalten, bis die Bauarbeiten Ende 2018 abgeschlossen sind: «Das Bundesamt für Strassen empfiehlt den Autofahrern im offenen Reissverschluss zu fahren. Im Baustellenbereich ist Aufmerksamkeit geboten, wie sonst überall auf den Strassen. Die Lenker sollten sich auch an die Höchstgeschwindigkeit, die bei der Baustelle gilt, halten.»

Krisztina Scherrer
Quelle: sk
veröffentlicht: 8. Juni 2018 15:15
aktualisiert: 8. Juni 2018 15:40