Online-Dating

«Be my Quarantine»: So geht Dating in Zeiten von Corona

Krisztina Scherrer, 3. April 2020, 14:47 Uhr
Single zu sein, ist gerade während der Corona-Krise nicht immer einfach. Eine Bündnerin und zwei Freunde haben deshalb eine Online-Dating-Plattform lanciert, welche die Herzen vieler Alleinstehender zum «Pöpperle» bringen soll.
Ein Date im Bademantel? Wieso nicht. (Symbolbild)
© iStock

Dates, romantische Spaziergänge oder Kinobesuche sind in der aktuellen Corona-Krise nicht zu empfehlen oder gar nicht erst möglich. Viele Singles sehnen sich jedoch nach einem Abenteuer oder einer neuen Bekanntschaft, die sie aus dem Trainerhosen-Blues holt.

«Be my Quarantine» soll von aktueller Lage ablenken

Das wünschen sich auch Selina, Mara und Dino für alle in der Schweiz lebenden Singles. Die drei leben im gleichen Wohnhaus, studieren und arbeiten in Zürich. Ihre Vision: Online-Dating, das von der Corona-Krise ablenken soll. «Die Idee ist uns letzte Woche beim Nachtessen gekommen», sagt Selina, die ursprünglich aus Graubünden kommt, gegenüber FM1Today. 

«In unserem Umfeld gibt es viele Singles. Bei ihnen merken wir, dass das Bedürfnis nach Menschen und Intimitäten da ist», sagt Selina. In Zeiten von Corona könne man schon vereinsamen. Mit «Be my Quarantine» wollen Selina, Mara und Dino die Spannung und das Unerwartete zurückbringen. 

Name, Wohnort und Quarantäne-Highlight

«Be my Quarantine. Spread Love – not Corona», steht auf der Online-Dating-Plattform. Es wird erklärt, worum es geht. «Wir richten uns spezifisch wegen der Corona-Zeit an die Leute», so Selina. Wer sich anmeldet, muss einige Fragen beantworten, nebst den üblichen wie «Name? Wohnort? Was machst du in deinem Leben so?» werden auch Fragen gestellt wie «Was ist dein bisheriges Quarantäne-Highlight?». Die Teilnahme ist kostenlos.

«Unsere Plattform ist romantischer als manch eine Dating-App»

Wenn das Formular ausgefüllt ist, schauen Selina, Mara und Dino, wer zusammenpasst und entscheiden, welche Personen für ein Online-Date miteinander geeignet wären. «Dadurch, dass wir das Ganze organisieren, kommt eine gewisse Verbindlichkeit rein und man trifft sich wirklich online auf ein Date.» Bei ihnen gebe es keine Qual der Wahl, sondern ein handverlesenes, sorgfältig ausgewähltes Date. «Unsere Plattform soll alles ein bisschen romantischer machen als andere Dating-Apps.»

Sind die passenden Dating-Partnerinnen und -Partner füreinander gefunden, werden die Leute kontaktiert. Selina versendet eine E-Mail mit Datum und Uhrzeit und dem Link zum Date auf der Plattform Zoom. «So muss man sich auf das Date einlassen und flexibel sein», sagt Selina.

Über 100 Anmeldungen in wenigen Tagen

Die Dating-Plattform gibt es gerade mal seit einigen Tagen. Innerhalb der ersten drei Tage meldeten sich über 100 Date-Willige an. «Wir sind positiv überrascht, auch darüber, wie ernst es die Leute nehmen», so Selina. «Viele sind richtig begeistert. Sie schreiben uns, dass sie gespannt seien, wie es weitergehe.» Was für die drei Initianten auch viel Verantwortung bedeutet. «Jetzt sind wir noch in der lockeren Phase.» Doch dieses Wochenende gehe es ans Matching. 

Eine Botschaft an alle Singles haben die «Be my Quarantine»-Erfinder auch: «Ich finde es sehr schön, dass die Leute den Mut haben, sich bei uns anzumelden», sagt Selina. «Die Quarantäne-Zeit geht wieder vorbei – mit ein bisschen Herzklopfen vielleicht noch schneller.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 3. April 2020 14:20
aktualisiert: 3. April 2020 14:47
Anzeige