Coronapandemie

Berset nach Festtagen optimistisch – Eintrag im Impfausweis ab Januar

28. Dezember 2020, 11:29 Uhr
Bundesrat Alain Berset und Regierungsrat Lukas Engelberger (hinten links) eröffnen am Montag das Basler Impfzentrum.
© Keystone
Dass die Positivitätsrate bei sinkenden Testzahlen nicht steigt, wertet Alain Berset als positives Zeichen. Zudem kündet der Bund für Januar die Möglichkeit zum Eintrag der Coronaimpfung im Impfausweis an.

(sat) Nun wird auch in Basel geimpft. Innenminister Alain Berset hat am Montag mit dem Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger auf dem Messegelände das kantonale Impfzentrum eröffnet. Ziel sind diese Woche 1900 Impfungen von Personen über 75 Jahren, teilte der Stadtkanton mit. Für eine Impfung angemeldet hätten sich jedoch bereits 4900 Personen. Das sind viel mehr, als dem Kanton Vakzindosen zur Verfügung stehen.

«Wir sind in einer Situation, die wir meistern können», sagte Alain Berset nach einem Rundgang durch das Impfzentrum. Nach den Feiertagen sei es jedoch schwierig, die Situation einzuschätzen. Dennoch zeigte sich der Gesundheitsminister «verhalten optimistisch».

BAG kündet neuen Eintrag für Coronaimpfung an

Dabei verwies Berset einerseits auf die Positivitätsrate: Diese sei nicht angestiegen trotz sinkender Testzahlen. Andererseits würde die Schweiz verhältnismässig viele positive Coronaproben sequenzieren und wisse damit viel über das Virus und dessen Verbreitung. Neue Ansteckungszahlen der vergangenen Festtage will das Bundesamt für Gesundheit (BAG) allerdings erst nach dem Mittag publizieren. Das BAG publiziert an Wochenenden und Feiertagen keine Coronazahlen.

BAG-Direktorin Anne Lévy informierte zudem darüber, dass der Impfausweis ab dem 4. Januar um einen Eintrag für die Coronaimpfung ergänzt werden soll. Die Schweiz werde mit der Impfung die Coronapandemie überwinden können, sagte Lukas Engelberger. Laut dem Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektoren wird sich die Normalisierung jedoch bis ins zweite Halbjahr hinziehen.

Auch Baselland, Freiburg, Genf, Neuenburg und Wallis beginnen mit impfen

Am Montag ebenfalls mit impfen beginnen wollen die Westschweizer Kantone Freiburg, Genf, Neuenburg und Wallis sowie der Nachbarkanton Baselland. Als erste Person in der Schweiz war bereits vergangene Woche eine 90-jährige Luzernerin geimpft worden. Seither folgten vereinzelte Impfstarts in weiteren Kantonen.

Am 19. Dezember hatte das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic mit dem Vakzin Comirnaty von Biontech/Pfizer den ersten Impfstoff für die Schweiz für Über-16-Jährige zugelassen. Ein Teil des Impfstoffs des Mainzer Unternehmens Biontech und dessen US-Partner Pfizer wird im Wallis vom Schweizer Pharmazulieferer Lonza hergestellt.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 28. Dezember 2020 11:29
aktualisiert: 28. Dezember 2020 11:29