5 – 10 Prozent

Berset verkündet Krankenkassen-Prämien – markanter Anstieg erwartet

27. September 2022, 05:48 Uhr
Am Dienstagnachmittag gibt Gesundheitsminister Alain Berset die Krankenkassen-Prämien fürs kommende Jahr bekannt. Erwartet wird ein markanter Anstieg.
Die Krankenkassenprämien dürften im nächsten Jahr markant steigen. (Archivbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Anzeige

Um 14 Uhr wird Gesundheitsminister Alain Berset zusammen mit der Direktorin des Bundesamtes für Gesundheit, Anne Lévy, vor die Medien treten. Gesundheit-Experten gehen davon aus, dass sie für die Schweizer Versicherten keine guten Nachrichten zu verkünden haben.

Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse erachtet einen durchschnittlichen Anstieg der Prämien um zehn Prozent für nötig, um die Kosten zu decken, wie Santésuisse-Direktorin Verena Nold Anfang September gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA gesagt hatte.

Die Ausgaben pro versicherte Person seien im vergangenen Jahr um über sechs Prozent gestiegen. Das Problem ortet der Verband vor allem bei den höheren Kosten für ambulante Behandlungen, Medikamente und den Arzttarifen. Zum starken Kostenwachstum hätten auch Nachholeffekte im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie beigetragen. Während der Pandemie wurden viele Operationen verschoben.

Reservepolster fehlt

Der Vergleichsdienst Comparis rechnete im Mai mit einer durchschnittlichen Prämienerhöhung von fünf Prozent. Viele Versicherte könnten aber mit einem weit höheren Anstieg konfrontiert werden. Auch er gibt als Grund für den «Prämienschock» den «politisch angeordneten Abbau» der Reserven an. Vielen Kassen fehle nun das Reservepolster, um die Kostenschwankungen abzufedern.

Neben den höheren Krankenkassen-Prämien dürften die Haushalte im kommenden Jahr mit weiteren Mehrkosten belastet werden: Neben der allgemeinen Teuerung steigen auch die Energiepreise und damit die Nebenkosten zum Teil stark an.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. September 2022 05:48
aktualisiert: 27. September 2022 05:48