Anzeige
Beachvolleyball

Betschart/Hüberli in den Viertelfinals gestoppt

10. Juli 2021, 20:21 Uhr
Trotz eines starken Auftritts scheiden die Beachvolleyballerinnen Nina Betschart und Tanja Hüberli bei der Olympia-Hauptprobe in Gstaad im Viertelfinal aus. Für Tokio ist das Duo aber bereit.
Nina Betschart (links) und Tanja Hüberli verlieren den Viertelfinal in Gstaad, dürfen aber dennoch zuversichtlich an die Olympischen Spiele in Tokio reisen.
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Betschart und Hüberli zeigten nicht nur Emotionen, weil sie gegen die Weltnummern 1 Agatha/Duda aus Brasilien knapp in drei Sätzen unterlegen waren. Schon länger hatten sie nicht mehr vor so vielen Zuschauern gespielt - und erst recht nicht vor den eigenen Fans. Umso grösser war die Enttäuschung der beiden Zentralschweizerinnen, dass sie es nicht geschafft hatten, zum zweiten Mal in Folge nach 2019 in die Runde der letzten vier in Gstaad vorzustossen.

Der neuerliche Halbfinal-Einzug und der dritte Podestplatz eines Schweizer Teams in Folge auf dieser Stufe wäre durchaus möglich gewesen. Betschart/Hüberli zeigten gegen Agatha/Duda in einem hochstehenden Spiel bei windigen Bedingungen eine ausgezeichnete Leistung, die nicht zuletzt für das Olympia-Turnier in zwei Wochen hoffen lässt.

Eine Schwächephase im ersten Durchgang, als die Brasilianerinnen sieben Punkte in Folge erzielten, und eine kurze Baisse im Tiebreak kosteten dem letzten im Turnier verbliebenen Schweizer Team den Sieg und den zweiten Top-4-Platz in dieser Saison nach Rang 2 in Sotschi. 21:18, 18:21, 15:13 lautete das Resultat zu Gunsten von Agatha und Duda, die in Japan als Topfavoritinnen auf die Goldmedaille gelten.

Selbstvertrauen für Tokio

«Die Brasilianerinnen fanden stets gute Lösungen und schafften es, sich aus schwierigen Situationen immer wieder gut zu befreien. Und schwächere Phasen nutzt ein solches Topteam halt aus», resümierte Nina Betschart. «Aber wir zeigten ein gutes Turnier, schlugen gute Teams, was uns Selbstvertrauen für Tokio geben wird.»

Viermal in Folge erreichten Betschart/Hüberli zuletzt mindestens den Viertelfinal. Kaum ein anderes Duo auf der Tour - mit Ausnahme der beiden Brasilianerinnen - erreichte diese Konstanz.

Die ebenfalls für die Olympischen Spiele selektionierten Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré und Mirco Gerson/Adrian Heidrich schieden am Freitag wie die anderen Schweizer Teams in den Achtelfinals aus.

Niederländische Sensationssieger

Vor zwei Wochen hatten die niederländischen Beachvolleyballer Stefan Boermans/Yorick de Groot vor eigenem Publikum zusammen mit ihren Landsmännern gegen die Schweiz den Final des Continental Cups verloren und damit die letzte Chance auf ein Olympia-Ticket vergeben. Nun gewannen die Aussenseiter in der Schweiz völlig überraschend ihren ersten Titel auf höchster Stufe der World Tour.

Im Final von Gstaad bezwangen Boermans/De Groot die als Nummer 2 gesetzten Katarer Cherif Younousse/Ahmed Tijan 23:21, 19:21, 15:10. Sie sind die ersten niederländischen Sieger am Turnier im Berner Oberland.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. Juli 2021 20:15
aktualisiert: 10. Juli 2021 20:21