Anzeige
Obwalden

Bilder zeigen Absturz des Tiger-Jets und Rettung des Piloten

26. Mai 2021, 12:55 Uhr
Auf der Melchsee-Frutt ist ein Tiger-Jet abgestürzt. Die Armee bestätigt eine entsprechende Hörermeldung. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten und blieb unverletzt. Der Luftraum rund um die Melchsee-Frutt ist weiträumig abgesperrt.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Lesereporter / Pilatus Today

Einzelheiten konnte die Schweizer Armee auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 zunächst nicht nennen. Bisher sei erst bekannt, dass am Mittwochmorgen ein Flugzeug in einem nicht bewohnten Gebiet abgestürzt ist. Der Pilot konnte sich rechtzeitig mit dem Schleudersitz retten und blieb unverletzt. Er wurde mit der Rega ins Spital geflogen.

Später gab die Armee via Twitter weitere Details bekannt. Demnach war der Tiger F-5 gegen 9 Uhr in Payerne VD gestartet und befand sich auf einem Trainingsflug als Sparringpartner für die F/A-18 der Luftwaffe. «Der Absturz hat keinen Zusammenhang mit der Patrouille Suisse» , präzisiert Armee-Sprecher Stefan Hofer.

«Ich dachte es sei ein normaler Gleitschirmpilot»

Ein Augenzeuge beschreibt die Situation gegenüber PilatusToday und Tele 1 wie folgt: «Man sieht kein Feuer. Ich sah den Piloten in der Luft. Zuerst dachte ich es sei ein normaler Gleitschirmpilot.» Mittlerweile sei die Rega eingetroffen. «Der Pilot hat gewunken und ist ca. 100 Meter gelaufen.»

Gebiet weiträumig abgesperrt

Die Strasse auf die Melchsee-Frutt ist derzeit noch geschlossen. Auch die Sportbahnen sind noch nicht in Betrieb. Die Sommersaison startet erst am 12. Juni. Deshalb ist das Gebiet aktuell nur via Luftweg erreichbar. Für die Anwohner fährt zwei Mal täglich die Seilbahn. Wegen des Flugzeugabsturzes hat die Armee den Luftraum jedoch weiträumig abgesperrt. «Das ist Standard wie bei einem Autounfall. So sollen alle Spuren gesichert werden.»

Absturzursache und Konsequenzen noch unklar

Wieso das Flugzeug abgestürzt ist, sei noch unklar. Die Militärjustiz hat eine Untersuchung eingeleitet. Wie Armee-Sprecher Stefan Hofer auf Nachfrage erklärt, sind auch allfällige Konsequenzen noch unklar: «Es wird derzeit geprüft, ob die restlichen Tiger-Jets bis auf Weiteres am Boden bleiben müssen.»

Nicht erster Absturz

Im Juni 2016 war letztmals ein Jet dieses Typs abgestürzt. Der Tiger der Patrouille Suisse stürzte beim Training vor einer Flugshow bei Leeuwarden in den Niederlanden ab. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. Mai 2021 09:34
aktualisiert: 26. Mai 2021 12:55