Nach Testphase

BLS stoppt Softwareprojekt

24. September 2019, 07:55 Uhr
Aus für Softwareprojekt: Für BLS wären zusätzliche Anpassungen unter dem Strich zu teuer geworden. (Archivbild)
Aus für Softwareprojekt: Für BLS wären zusätzliche Anpassungen unter dem Strich zu teuer geworden. (Archivbild)
© KEYSTONE/THOMAS DELLEY
Die BLS stoppt das Projekt zur Einführung einer neuen Software, mit welcher der Einsatz von Personal und Rollmaterial hätte geplant werden sollen. Das System hätte insbesondere auch bei Betriebsstörungen zum Einsatz kommen sollen.

In der Testphase habe sich nun gezeigt, dass die neue Software bei kurzfristigen Störungsbehebungen im Vergleich zum gegenwärtigen System zu langsam sei. Trotz gemeinsamer Anstrengungen mit dem Hersteller habe man schliesslich feststellen müssen, dass die Software die Anforderungen der BLS mittelfristig nicht erfüllen könne, schreibt das Bahnunternehmen in einer Mitteilung vom Dienstag.

Gemäss BLS wären zusätzliche Anpassungen der Software unter dem Strich zu teuer geworden, weshalb ein Abbruch des Projekts beschlossen wurde. Dies hat finanzielle Folgen für die BLS: So wird das Jahresergebnis 2019 durch eine Wertberichtigung belastet. Diese liege aus heutiger Sicht zwischen 20 und 23 Millionen Franken, so die BLS.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. September 2019 07:50
aktualisiert: 24. September 2019 07:55