Kultur

Bundespräsidentin eröffnet Solothurner Literaturtage

Hansruedi Kugler, 21. Mai 2020, 10:21 Uhr
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga (hier an der Coronasession in Bern) verzichtet an den Solothurner Literaturtagen auf das Rednerpult.
© Alessandro Della Valle / KEYSTONE
Auffahrt ist die Zeit der Solothurner Literaturtage. Eröffnen wird den Anlass am Freitag Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Wegen der Coronapandemie geht das 42. Treffen der Schweizer Schriftsteller und Literaturfans jedoch online über die Bühne.

Und auch eine Eröffnungsrede wird es ausnahmsweise keine geben. Simonetta Sommaruga, die mit dem Schriftsteller Lukas Hartmann verheiratet ist, wollte zum Auftakt der Literaturtage lieber mit einer Schriftstellerin ein Gespräch führen. Mit der 35-jährigen Simone Lappert wird ihr morgen Freitag, 10 Uhr, eine Schweizer Autorin gegenübersitzen, die mit ihrem zweiten Roman «Der Sprung» im vergangenen Herbst zu den fünf Nominierten für den Schweizer Buchpreis gehörte.

Da die Solothurner Literaturtage dieses Jahr wegen der Coronakrise ausschliesslich online stattfinden, kann das Gespräch zwischen Sommaruga und Lappert kostenlos im Internet mitverfolgt werden. Im Anschluss daran finden Veranstaltungen statt, einige davon live und vor Ort in Solothurn produziert.

Bichsel im Interview, Moral-Podium und vieles mehr

Die Literaturtage haben ihr diesjähriges Programm gestrafft, auf moderierte Lesungen verzichtet und konzentrieren sich auf die Übertragung von Gesprächen und Workshops.

So wird etwa am Freitag ab 17 Uhr Peter Bichsel im Interview zu hören sein oder ab 19 Uhr im Podium «Literatur und Moral» ein Gespräch zwischen Nora Gomringer, Lukas Bärfuss und Sandra Künzi. Und am Samstag, um 15 Uhr, wird die Verleihung des ersten Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreises im Rahmen der Solothurner Literaturtage stattfinden.

Hansruedi Kugler
Quelle: CH Media
veröffentlicht: 21. Mai 2020 11:00
aktualisiert: 21. Mai 2020 10:21