Maurer-Nachfolge

Bundesratswahl: Grünliberale lassen die Träume der Grünen platzen

17. Oktober 2022, 06:44 Uhr
Am Dienstag entscheiden die Grünen über einen Sprengkandidatur. Jürg Grossen, Präsident der Grünliberalen, würde bei einem Angriff auf den SVP-Sitz von Ueli Maurer nicht mitmachen.
Anerkennt Anspruch der SVP: GLP-Parteichef und Nationalrat Jürg Grossen.
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Anzeige

Werden die Grünen den SVP-Sitz mit einer eigenen Kandidatur attackieren? Darüber entscheidet die Partei am Dienstag, bevor dann am Freitag die SVP die letzten Kandidaturen entgegennimmt. Die Parteibasis der Grünen wäre für einen Angriff zu haben: 70 Prozent sind gemäss «SonntagsBlick»-Umfrage dafür.

Grünliberale stehen zur Konkordanz

Doch ein Angriff wäre im Parlament zum Scheitern verurteilt. Das machte der Präsident der Grünliberalen, Jürg Grossen, im «SonnTalk» der CH-Media-Sender klar. Nicht einmal mit den Stimmen der Ökopartner könnten die Grünen rechnen. «Wir stehen zur Konkordanz, die SVP hat Anspruch auf zwei Sitze», sagte Grossen klipp und klar. «Wenn eine Partei übervertreten ist, dann die FDP und zum Teil auch die SP». Darum könnten die Grünliberalen «eine Sprengkandidatur der Grünen nicht unterstützen».

Hier gibt es die Sendung zum Nachsehen:

SP-Ständerat bezweifelt Grüne-Wahlchancen

Der Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch bekannte sich in der Sendung ebenfalls zur Konkordanz. «Die SVP ist die grösste Partei, es dürfte schwierig werden für die Grünen», sagte Jositsch.

Nun wird sich die grüne Fraktion fragen müssen, ob es Sinn macht, einen aussichtslosen Kampf zu führen und grandios zu scheitern. Genau das wäre zu erwarten, denn die Bürgerlichen würden ohnehin nicht für eine grüne Kandidatur stimmen. (chm)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 17. Oktober 2022 06:44
aktualisiert: 17. Oktober 2022 06:44