Bauprojekte

Carparkplatz beim Zürcher HB bleibt noch

19. September 2019, 13:04 Uhr
Touristen müssen sich nicht umgewöhnen: Der Carparkplatz am Sihlquai in der Nähe des Zürcher Hauptbahnhofes bleibt nach dem Willen der Stadtregierung noch für mindestens 15 Jahre. (Archivbild)
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Der Zürcher Stadtrat hat entschieden, was mit dem Carparkplatz am Sihlquai passieren soll: nichts Neues. Das Areal soll noch mindestens 15 Jahre als Busterminal genutzt werden.

Damit sagt die Stadtregierung einmal mehr Nein zu einem Kongresszentrum, aber auch zu einer Motion, die vor allem günstigen Wohnraum forderte.

Das Stadtparlament hatte im September 2017 eine Motion überwiesen, die vom Stadtrat einen "Projektierungskredit zum Carparkplatzareal unter Berücksichtigung einer quartierverträglichen Umsetzung und der wohn-, energie-, und verkehrspolitischen Aufträge der Gemeindeordnung" verlangte.

Um eine Motion zu beantworten, hat der Stadtrat zwei Jahre Zeit. Diese Frist ist nun um. Der Stadtrat beantragt die Abschreibung der Motion, wie er am Donnerstag mitteilte.

Grundsätzlich teilt er zwar die Meinung der Motionärinnen und Motionäre, dass es sich beim Carparkplatz um einen wichtigen Standort - "ein Prunk- und Filetstück" - mit Entwicklungspotenzial handelt. Deren Anliegen will er aber nicht unterstützen, da es aus Sicht des Stadtrates für die Busse für mindestens 15 Jahre keinen alternativen Standort gibt.

Teure Sanierung

Weil das Areal aktuell aber keine Visitenkarte für die Stadt ist, soll es aufgewertet werden. Finanzvorstand Leupi rechnet mit einem siebenstelligen Betrag für die Sanierung. Sehr teuer dürfte vor allem auch die Sanierung des Untergrundes werden. Als Sofortmassnahme werden zusätzliche WC-Anlagen gebaut und die Umgebung besser gepflegt.

Nach 15 Jahren sollen dann künftige Generationen entscheiden, wie es mit dem Carparkplatz weitergehen soll. Die heutige Busstation am Sihlquai wurde im Jahr 1980 eröffnet und zehn Jahre später auf ihre aktuelle Grösse erweitert. Das Areal gehört der Stadt. Betrieben wird die Station durch die Parking Zürich AG. Mittlerweile ist sie ein wichtiger Ein- und Ausstiegsort für Busreisende aus ganz Europa.

Einmal mehr betonte der Stadtrat auch, dass für ein zusätzliches, mit öffentlichen Geldern unterstütztes Kongresszentrum kein Bedarf bestehe. Bereits heute finde ein starker Verdrängungskampf im Kongresswesen statt.

Die Region Zürich sei mit dem Kongresshaus, das 2021 nach der teuren Instandsetzung wieder geöffnet werde, sowie dem "Circle" am Flughafen bereits heute gut aufgestellt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. September 2019 12:40
aktualisiert: 19. September 2019 13:04