Schweiz - Brexit

Corona: Verschärfte Reise-Regeln ab 2021 wohl auch für Briten

17. Dezember 2020, 15:15 Uhr
Wegen des Brexits muss die Schweiz entscheiden, ob sie ab dem 1.Januar 2021 «nicht notwendige» Reisen aus dem Vereinigten Königreich zulassen will oder nicht. (Archiv)
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Noch immer sind wegen der Corona-Pandemie «nicht notwendige» Reisen aus den meisten Drittstaaten in den EU- und Schengen-Raum nicht erlaubt - so hält es auch das Schengen-Land Schweiz. Ab dem 1. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich ebenfalls ein Drittland.

Die meisten Britinnen und Briten dürften dann wohl nicht mehr so einfach EU-Länder bereisen können. Denn seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie Anfang Jahr ist die EU-Aussengrenze für Bürger aus Drittstaaten weitgehendst geschlossen.

Zwar liegt es in der Kompetenz der einzelnen EU- und Schengen-Staaten zu entscheiden, welchen Drittstaaten-Angehörigen sie die Einreise erlauben.

Um jedoch ein Durcheinander zu vermeiden, publizierte die EU-Kommission Anfang Juni Empfehlungen, nach welchen Kriterien die Grenzen gegenüber Drittstaaten langsam wieder aufgemacht werden soll. Daraus resultierte eine Liste mit «sicheren» Drittstaaten. Diese Empfehlungen sind zwar rechtlich nicht verbindlich, doch viele EU-Länder halten sich daran - so auch die Schweiz.

Hohe Infektionszahlen

Da für Grossbritannien noch eine Übergangsphase gilt, wird es noch bis Ende Dezember wie ein EU-Staat behandelt. Ab dem 1. Januar jedoch ist Schluss damit: Das Land wird zum Drittstaat - auch für die Schweiz.

Nun müssen die EU- und Schengen-Staaten also entscheiden, ob sie «nicht notwendige» Reisen aus dem Königreich ab Januar 2021 zulassen wollen oder nicht. Angesichts der hohen Infektionszahlen auf der Insel dürften viele Länder wohl einen harten Kurs fahren.

Bundesrat muss entscheiden

Aktuell ist noch nicht bekannt, welche Empfehlungen die EU-Kommission für das Vereinigte Königreich abgeben wird. Auf Seite der Schweiz liegt die Kompetenz zur Anpassung der Liste der Drittstaaten im Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD).

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA schreibt das Staatssekretariat für Migration (SEM), dass die Schweiz sich bis anhin «sehr eng nach den Empfehlungen der EU» gerichtet habe. «Es gibt derzeit keine Anzeichen, dass sich daran kurzfristig etwas ändert.»

Auch auf Seiten Londons scheint noch nicht klar zu sein, in welchem Masse Reisen aus der Schweiz zugelassen werden sollen. Auf Anfrage von Keystone-SDA schreibt die britische EU-Botschaft in Brüssel lediglich, man verfolge bei den Gesundheitsmassnahmen einen «wissenschaftlichen, risiko-basierten Ansatz».

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Dezember 2020 15:15
aktualisiert: 17. Dezember 2020 15:15