Crowdfunding soll spielsüchtigem Pfarrer helfen

27. Juni 2018, 10:37 Uhr
In der katholischen Kirche zu Küssnacht waltete der spielsüchtige Pfarrer, bevor er wegen seines Finanzgebarens entlassen wurde.
In der katholischen Kirche zu Küssnacht waltete der spielsüchtige Pfarrer, bevor er wegen seines Finanzgebarens entlassen wurde.
© googlemaps
Die Gläubigen sollen dem spielsüchtigen katholischen Pfarrer von Küssnacht helfen, seine Spielschulden zurückzuzahlen. Am Mittwoch ist eine Online-Sammelaktion gestartet worden mit dem Ziel, bis Ende August 300'000 Franken zu Gunsten der Gläubiger zusammenzutragen.

Über das Crowdfunding hat am Mittwoch der «Bote der Urschweiz» berichtet. Die Initianten wollen dem populären Pfarrer helfen, seine Schulden von mehreren hunderttausend Franken zu tilgen und ihm einen neuen Start ermöglichen. Der Pfarrer habe den Küssnachtern in den letzten 20 Jahren viele schöne Momente gegeben, schreiben sie.

Der katholische Pfarrer hatte vor zwei Wochen sein Amt niedergelegt. Der Kirchenrat von Küssnacht löste das Anstellungsverhältnis auf, der Churer Bischof Vitus Huonder entband den Kirchenmann von seinen Aufgaben.

Grund dafür waren Geldschwierigkeiten, in denen der Pfarrer steckte. Um seine Spielschulden zu tilgen, hatte er rund 50 Personen in Küssnacht um Geld angegangen. Zur Unterstützung des beliebten Pfarrers wurde auch eine Online-Petition lanciert.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 27. Juni 2018 09:49
aktualisiert: 27. Juni 2018 10:37