Schweiz

CS-Manager kassierten jahrelang nicht vermerkte Sonderboni

50 Millionen

CS-Manager kassierten jahrelang nicht vermerkte Sonderboni

· Online seit 07.05.2023, 07:14 Uhr
Über Jahre hinweg zahlten sich Spitzenmanager der Credit Suisse Gewinnbeteiligungen in Millionenhöhe aus, ohne dass diese im Geschäftsbericht vermerkt wurden.
Anzeige

Nach der Pleite der Credit-Suisse hat der Nationalrat in Bern kürzlich ein Boniverbot für die neue, fusionierte UBS sowie weitere systemrelevante Banken beschlossen. Bei der Credit Suisse in Zürich sei die Belegschaft nun in Aufruhr, weil sie einen Teil der versprochenen Boni nicht erhält.

Nicht vermerkte Gewinnbeteiligungen

Jetzt wird bekannt, dass sich ehemalige Mitglieder der Geschäftsleitung und einige Spitzenmanager des Asset-Managements der Credit Suisse (CSAM) über Jahre hinweg riesige Lohnsummen und Gewinnbeteiligungen auszahlten, die meist nicht im Geschäftsbericht vermerkt wurden. Dies zeigt eine Recherche der «SonntagsZeitung».

Begünstigt von den Zahlungen sei vor allem eine Gruppe Amerikaner im CSAM gewesen. Die versteckten Gewinnbeteiligungen würden auf den früheren CS-CEO Brady Dougan zurückgehen, der 2015 die Bank verliess. Er habe Robert Shafir, dem ehemaligen Chef der CSAM, und einigen seiner Getreuen 2008 eine direkte Gewinnbeteiligung an risikoreichen Anlagefonds gewährt.

50 Millionen Franken Sonderzahlung

Diese Sonderboni haben gemäss Zeitungsbericht in den Folgejahren zu Sonderzahlungen in dreistelliger Millionenhöhe geführt. Allein im Jahr 2019 ist es zweimal zu Auszahlungen von 50 Millionen Franken gekommen. Dies gab Shafirs Nachfolger Eric Varvel an einem Personalanlass bekannt.

(baz)

veröffentlicht: 7. Mai 2023 07:14
aktualisiert: 7. Mai 2023 07:14
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige