Ehrenamtlicher Rettungseinsatz

Dank Drohnen werden so viele Rehkitze vor dem Tod bewahrt wie noch nie

26. Juli 2022, 10:55 Uhr
Mit Drohnen hat die Rehkitzrettung in der letzten Saison zwischen Ende April bis Anfang Juni 3033 Rehjunge vor dem Tod in Mähmaschinen gerettet. Die Organisation flog mit ihren Geräten während 3647 Einsatztagen über 27'000 Hektaren Wiesen ab.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Peter Brotschi

Damit stiegen die Einsatztage dank neu ausgebildeter Piloten gegenüber 2021 um 81 Prozent und die abgeflogenen Wiesenflächen um 67 Prozent, wie Rehkitzrettung.ch am Dienstag mitteilte. Die Zahl der gefundenen Jungtiere stieg vergleichsweise schwach, um 18 Prozent.

Die Organisation führt diese relativ geringe Steigerung gegenüber dem Vorjahr auf die relativ frühe Heuernte, die regional unterschiedliche Vegetation und die vermehrten Geburten der Kitze im Wald zurück. Viele Rehe seien beim frühen Mähtermin noch trächtig gewesen.

Wie so ein Drohnen-Rettungseinsatz abläuft, kannst du hier sehen.

Rehkitze suchen Schutz im hohen Gras

Jeden Frühling bringen zahlreiche Rehe ihre Jungen ins hohe Gras, wo sich diese verstecken. Die Kitze haben in den ersten Lebenswochen einen Duckinstinkt, der sie vor natürlichen Feinden schützt, gleichzeitig aber eine Todesfalle ist.

Dadurch kommt es häufig vor, dass ein geducktes Rehkitz einer Mähmaschine zum Opfer fällt - im Durchschnitt geschieht das nach offiziellen Zahlen etwa 1500 Mal im Jahr. Die Dunkelziffer liegt allerdings bedeutend höher. Auszugehen ist gemäss Rehkitzrettung.ch von mehreren tausend getöteten Kitzen.

Ehrenamtliche Drohnenpilotinnen und -piloten

Rehkitzrettung.ch ist ein Verein, dessen ehrenamtliche Drohnenpilotinnen und -piloten mit Wärmebildkameras Wiesland überfliegen. Dabei arbeitet der Verein mit Jägern und Bauern zusammen. Er bildet jedes Jahr neue Teams aus.

(sda/osc)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 26. Juli 2022 10:48
aktualisiert: 26. Juli 2022 10:55
Anzeige