Anzeige
Hard Seltzer

Das Alkohol-Mineralwasser kommt bald in die Schweiz

Christoph Thurnherr, 11. März 2020, 18:24 Uhr
In den USA liegen Hard-Seltzer-Getränke voll im Trend. Der Absatz ist astronomisch, letztes Jahr gab es Lieferengpässe. Nun bereitet ein grosser Schweizer Getränkehändler die Schweizer Markteinführung vor.
Das Alkohol-Mineralwasser ist in den USA zeitweise ausverkauft.
© Instagram/WhiteClaw

Acht, neun, zehn! Der letzte Klimmzug im Outdoor-Streetworkout-Park ist geschafft. Erst mal den Schweiss vom perfekt geformten und sonnengebräunten Körper wischen, dann gibt's einen erfrischenden Schluck aus der White-Claw-Dose. Zusammen mit den anderen Sportskanonen. Irgendwas ist unglaublich lustig, alle lachen ihr Zahnpasta-Lachen und haben ihr Leben im Griff.

Der gemeinsame Nenner ist das In-Getränk überhaupt: Hard Seltzer. Mineralwasser mit Geschmack und Alkohol. Dieses Szenario aus der Werbehölle ist erfunden, aber so ähnlich könnte ein Werbefilm für das US-amerikanische Trendgetränk aussehen. Denn dieses Image wird dadurch vermittelt: Gesunder Alkoholkonsum, gesunder Lifestyle – fit sein, trotz saufen. 

Die Widersprüchlichkeit liegt auf der Hand, trotzdem dürfte es das Getränk bald in die Schweiz schaffen. 

Feldschlösschen sichert sich Rechte 

«Somersby Hard Seltzer» ist neu eine Marke von Feldschlösschen, schreibt der «Tages-Anzeiger». Zwei weitere Hard-Seltzer-Marken sollen bald folgen. Hinsichtlich der Markteinführung gibt sich der grösste Getränkehändler der Schweiz zugeknöpft. 

Dass das alkoholhaltige Getränk in Zukunft auch in der Schweiz zu haben sein wird, dürfte ausser Frage stehen. Zu gross ist das nachgewiesene Wachstumspotenzial: Der Absatz bei White Claw, dem führenden US-Hersteller, stieg letztes Jahr um 238 Prozent. Zum Teil waren die weissen Dosen komplett vergriffen, bis 2023 soll sich das Marktvolumen laut Experten verdreifachen. 

Das Versprechen der Dosen deckt sich zu gut mit den Anforderungen der jüngeren Gesellschaft: Schlank, fit und fotogen sein und trotzdem etwas Alkoholisches trinken. Bier hat dafür scheinbar zu viele Kalorien, Wein ist noch schlimmer. 

Weniger Kalorien? Das ist ein Trugschluss

Ja, Hard-Seltzer-Getränke sind kalorienärmer als andere Getränke. Mit rund 100 Kalorien pro Dose schneiden die Wässerchen mit Mango- oder Kirschgeschmack besser ab als zum Beispiel Bier. In der gleichen Grösse hätte dieses Altherrengetränk bis zu 140 Kalorien.

Das sind sogar fast 50 Prozent mehr. Trotzdem macht man damit nicht den besseren Schnitt, sagt Markus Meury, Mediensprecher von Sucht Schweiz: «Wir wissen aus Studien, dass wir mehr von einem Getränk trinken, wenn wir glauben, es schade uns weniger.»

Alkohol steckt in beiden Getränken gleich viel. Das Aufkommen der Hard-Seltzer-Getränke erinnert an den Alcopop-Boom Anfang der 2000er-Jahre. Damals waren es die süssen Getränke, bei welchen man den Alkohol nicht schmeckte, die junge Erwachsene (und noch mehr Jugendliche) hordenweise in die Tankstellenshops trieben. 

Doch die Zeiten ändern sich. Mit Zucker lockt man heute keine jungen Leute mehr aus dem Fitness-Studio. Mit Mineralwasser vielleicht schon. Das wissen neben Feldschlösschen auch andere grosse Namen im Geschäft. Die Frage ist nur, wie lange es noch dauert.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 11. März 2020 18:24
aktualisiert: 11. März 2020 18:24