Anzeige
Nach mysteriösem Unfall

Das sagt eine Arbeitskollegin des Verstorbenen

Oliver Varga, 25. Mai 2021, 20:55 Uhr
Ein 62-jähriger Mofafahrer ist zwischen Neuenhof und Wettingen nach einem vermeintlich harmlosen Unfall tags darauf nach einer notfallmässigen Einlieferung ins Spital gestorben. Der Unfall stellt Arbeitskollegen sowie die Polizei vor ein Rätsel.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele M1/ArgoviaToday

Die Kantonspolizei Aargau habe am Pfingstsonntagmorgen eine Meldung erhalten, wonach ein Patient im Spital verstorben sei, der nach einem Unfall mit seinem Mofa durch Familienangehörige eingeliefert worden sei, teilte die Kantonspolizei Aargau am Pfingstmontag mit.

Nach Unfall weiter gefahren

Der Unfall dürfte sich offenbar am frühen Freitagabend auf dem Arbeitsweg von Neuenhof nach Wettingen ereignet haben. Der Mann stieg nach dem Unfall aber wieder aufs Mofa und fuhr zur Trattoria Burger in Wettingen, wo er seit vielen Jahren gearbeitet hatte. Wie Ruth Keller, eine Arbeitskollegin des Verstorbenen, gegenüber Tele M1 sagte, habe der 62-Jährige bei der Arbeit vom Unfall erzählt. «Wir haben ihn gefragt, ob er nicht irgendwelche Schmerzen hat. Er meinte aber immer, dass es ihm gut gehe.»

Als der 62-jährige Tamile nach der Arbeit zuhause ankam, fühlte er sich benommen. Seine Familie brachte ihn deshalb ins Kantonsspital Baden. Mit Verdacht auf innere Kopfverletzungen wurde der Mann dann nach Aarau verlegt, wo er in der Nacht auf Sonntag starb.

Polizei sucht Zeugen

Der Kantonspolizei Aargau fehlen derzeit noch wichtige Informationen, um den Unfall zu rekonstruieren. Nicht einmal der genaue Unfallort ist der Polizei bekannt: «Wir wissen lediglich, dass der 62-Jährige gestürzt ist und offenbar noch ein Taxi beim Unfall involviert gewesen sein soll», so Bernhard Graser von der Kantonspolizei Aargau. Deshalb sei es nun wichtig, dass Augenzeugen die entscheidenden Hinweise geben können.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 24. Mai 2021 14:30
aktualisiert: 25. Mai 2021 20:55