Verwechslungsgefahr

Der Bärlauch und sein giftiger Zwilling – so erkennst du den Unterschied

4. April 2021, 10:39 Uhr
Der Bärlauch wird immer wieder verwechselt, teils mit verherenden Folgen.
© GettyImages
Die Verwechslung von Bärlauch mit der fast gleich aussehenden Herbstzeitlose kann tödlich enden. Obwohl die Gefahr bekannt ist, gehen jährlich zwischen 60 bis 80 Anrufe beim Tox-Zentrum Schweiz ein.

Vom Risotto bis zum Süppchen, mit Bärlauch schmekt alles gut. Aber nur, wenn man den richtigen erwischt. Zur selben Zeit wie der «wilde Knoblauch», von März bis Mai, haben auch zwei weiter Pflanzen ihre Saison. Die Herbstzeitlose und das Maiglöckchen sehen dem Bärlauch sehr ähnlich.

Die Herbstzeitlose

Die gefährlichere der beiden ist die Herbstzeitlose. Sie löst zwei bis sechs Stunden nach dem Essen Symptome wie Brennen im Mund, Schluckbeschwerden oder auch Erbrechen aus. Bei grossen Mengen kann es vor allem bei Kindern bis zum Tod durch Atemlähmung oder Kreislaufversagen kommen. So erkennst du die Herbstzeitlose:

  1. Lanzenförmige Blätter ohne Stiel
  2. Geruchlos
  3. Drei bis vier Blätter pro Stängel, welche diesen umfassen

Das Maiglöckchen

Der zweite Verdächtige ist das Maiglöckchen, auch bekannt als Maieriesli. Das Essen von ihr kann zu Herzrhythmus-Störungen führen, ist aber nicht tödlich. Sie erkennst du an:

  1. Elliptische Blätter
  2. Geruchlos
  3. Mehrere kleine, weisse Blüten hängen vom Blütenstiel

Der Bärlauch

Jetzt wollen wir uns nochmals dem Bärlauch widmen und herausfinden: Wie erkenne ich ihn?

  1. Elliptische Blätter mit Stiel
  2. Knoblauchgeruch
  3. Zwei Blätter pro Pflanze wachsen einzeln aus dem Boden

Tipp: Kommt es nach dem Konsum von Bärlauch zu einem der obengenannten Symptomen, sofort das Tox-Zentrum anrufen: Telefon 145.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 4. April 2021 12:42
aktualisiert: 4. April 2021 10:39